Real Madrid holt 14 Titel in der "Königsklasse" des Fußballs

1:0 gegen Liverpool – Real mit Alaba Champions-League-Sieger

Sonntag, 29. Mai 2022 | 00:05 Uhr

Real Madrid hat zum bereits 14. Mal die “Königsklasse” des Fußballs für sich entschieden. Spaniens Meister feierte am Samstagabend im Champions-League-Finale im Stade de France bei Paris gegen Liverpool einen schmeichelhaften 1:0-Erfolg und triumphierte im wichtigsten Europacup-Bewerb seit 2014 zum fünften Mal. ÖFB-Star David Alaba spielte in der Innenverteidigung durch und durfte den Pokal nach 2013 und 2020 (jeweils mit FC Bayern) zum dritten Mal in die Höhe stemmen.

Zum Matchwinner vor 80.000 Zuschauern wurde Vinicius Junior (59.) mit seinem vierten CL-Treffer in dieser Saison. Für den 21-jährigen Brasilianer war es insgesamt der 22. Pflichtspieltreffer 2021/22. Ähnlich großen Anteil am Erfolg hatte allerdings auch Thibaut Courtois, der mit einigen tollen Paraden einen Gegentreffer verhinderte, etwa bei einem Stangenschuss des Ex-Salzburgers Sadio Mane.

Die Spanier setzten damit ihre imposante Finalserie fort, haben seit 1998 keines von acht Endspielen verloren. In der CL war es Titel Nummer acht, zuvor hatte es auch im Vorgängerbewerb Meistercup schon sechs Erfolge gegeben. Real krönte eine an Dramatik nicht zu überbietende Saison, in der zuvor Paris St. Germain, Chelsea und Manchester City erst nach echten Krimis und dank eines überragenden Karim Benzema ausgeschaltet worden waren. Dass der 15-fache CL-Saison-Torschütze diesmal leer ausging, war leicht zu verschmerzen.

Die “Reds” verpassten die angepeilte Revanche für die 1:3-Niederlage im Finale 2018 gegen Real und müssen sich damit statt dem vor kurzem noch angepeilten historischen Quadruple mit einem nationalen Cup-Double zufrieden geben. In der Meisterschaft hatte die Truppe von Coach Jürgen Klopp knapp Manchester City den Vortritt lassen müssen.

Das mit Spannung erwartete Endspiel konnte erst mit mehr als halbstündiger Verzögerung starten. Zahlreiche Fans hatten versucht ohne Tickets ins Stadion zu kommen, was einigen auch tatsächlich gelang. Die Polizei setzte auch Tränengas ein, um die Lage in den Griff zu bekommen. Offizielle Begründung der UEFA war, dass die Verschiebung aus Sicherheitsgründen passierte sowie wegen des verspäteten Eintreffens von Fans.

Ex-Real-Star Raul sowie Liverpool-Legende Ian Rush brachten den Pokal mit Verspätung ins Stadion. Nach einer stimmungsvollen Eröffnungsfeier und dem Anpfiff um 21.36 Uhr sowie nach einem gegenseitigen Abtasten in der Anfangsviertelstunde waren es die Engländer, bei denen die zuletzt angeschlagenen Virgil van Dijk, Fabinho und Thiago allesamt in der Startformation standen, die vehement auf den Führungstreffer drückten.

Real-Tormann Courtois musste bei einem verdeckten Abschluss von Mohamed Salah vom Fünfer nach Alexander-Arnold-Hereingabe gleich einmal all sein Können aufbieten (16.). Der Belgier wehrte gleich darauf einen weiteren Schuss des Ägypters ab (17.) und lenkte zudem einen Abschluss von Mane im Strafraum sehenswert noch an die Stange (21.).

Ein Kopfball von Salah aus guter Position war leichte Beute für den 30-Jährigen (34.), Jordan Henderson deutete mit einem Schuss seine Gefährlichkeit an (41.). ÖFB-Star Alaba und Co. waren oft nicht nah genug am Mann dran, weshalb die Engländer immer wieder gefährlich werden konnten. Nach vorne konnten die Spanier quasi keine Akzente setzen – mit einer Ausnahme. Nach Alaba-Flanke verzettelte sich Benzema zuerst, nach einem missglückten Klärungsversuch von Goalie Alisson Becker und Ibrahima Konate landete der Ball aber noch einmal beim Franzosen, der diesmal eiskalt abschloss (43.). Benzema stand allerdings knapp im Abseits, der Treffer wurde nach minutenlangem Videostudium nicht anerkannt. Der Spielverlauf wurde also nicht auf den Kopf gestellt.

Nach Wiederbeginn kamen die “Königlichen” bissiger und aggressiver aus der Kabine und glänzten wie so oft schon in dieser Saison mit hoher Effizienz. Federico Valverde wurde nicht attackiert und konnte ungestört zur Mitte geben, wo der am langen Eck völlig allein gelassene Vincius Junior den Ball aus vier Metern nur noch über die Linie befördern musste.

Liverpool war dadurch gezwungen volles Risiko zu gehen, blieb im Abschluss aber glücklos. Courtois ließ sich gleich zweimal von Salah nicht überwinden (64., 69.). Auf der anderen Seite verabsäumte es Casemiro, den Sack zuzumachen (76.). Den Sieg festzuhalten war dann Courtois vorbehalten, der bei einem Salah-Abschluss aus spitzem Winkel glänzend reagierte (82.).

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "1:0 gegen Liverpool – Real mit Alaba Champions-League-Sieger"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Storch24
Storch24
Kinig
30 Tage 6 h

Sieger sind immer die, die Tore schießen. Folglich Real.
Aber wenn man anschließend das Interview mit Toni Kroos gesehen, hat, sind diese Leute eigentlich nur Verlierer. Sowas von präpotent, arrogant und überheblich habe ich noch nie gesehen. Da ist für mich der Zeitpunkt gekommen, das TV Gerät abzuschalten

ANTONIO
ANTONIO
Grünschnabel
30 Tage 3 h

Genau..Real hat eine sehr gute Chancenverwertung mehr nicht..Manchester city und Liverpool waren spielerisch besser..

Doolin
Doolin
Kinig
30 Tage 3 h

…für Fussball schalt ich es gar nicht ein…

Geyer
Geyer
Neuling
30 Tage 30 Min

Ich habe zwar auch Liverpool die Daumen
gedrückt, aber Toni Kroos hat im Interview alles richtig gemacht. Solch kritische Fragen von Seiten eines Sportreporters, sind nach einem gewonnenen Finale einfach nur peinlich. Das hat auch gar Nichts mit Arroganz zu tun, denn am Ende hat er recht, wenn es sagt das sei “typisch deutsch’. Kein italienischer Reporter würde jemals einem italienischen Spieler, nach gewonnenen Titel, solche negative Fragen stellen.
Das st nur meine Meinung.

OrtlerNord
OrtlerNord
Tratscher
29 Tage 21 h

@ANTONIO
Real war hocheffizient , einmal richtig vors Tor gekommen und dann ein Tor gemacht.
Die Engländer waren deutlich besser, haben aber keine Tore gemacht, da kannst auch nicht gewinnen.
Österreich hat gewonnen? Jetzt wird es aber peinlich!

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
30 Tage 8 h

Bin zwar kein Real-Fan, aber ich muss zugeben sie haben sich den Titel dieses Jahr so richtig verdient.

N. G.
N. G.
Kinig
30 Tage 6 h

Die Österreicher haben den Titel geholt. Grins

Galantis
Galantis
Superredner
30 Tage 4 h

..im Fußball gewinnt nicht immer die bessere und stärkere Mannschaft! Real hatte einen überragenden Torhüter!

passwort
passwort
Grünschnabel
30 Tage 5 h

grande Carletto 🏆🥇

Unioner
Unioner
Tratscher
29 Tage 22 h

Endlich ein spannendes Finale mit einem hervorragenden Torwart bei Real und einem ehrlichen Toni Kroos.Kloppo tut mir leid aber das ist halt Fussball. Der Reporter vom ZDF konnte und durfte sich scheinbar nicht für Toni und seinen 5.Champions League Titel freuen. Ich freue mich für Toni.Er ist ein feiner Kerl der sich nie in den Vordergrund gestellt hat und vielen anderen Menschen hilft.

wpDiscuz