Tuchel holte zuletzt noch den Cuptitel

Abschied von Thomas Tuchel als Dortmund-Trainer

Dienstag, 30. Mai 2017 | 16:05 Uhr

Borussia Dortmund hat sich von Trainer Thomas Tuchel getrennt. Das bestätigte der deutsche Fußball-Spitzenclub nur drei Tage nach dem Titelgewinn im DFB-Pokal. Die Entscheidung sei nach einem Gespräch am Dienstag gefallen, gab der BVB bekannt. Zuvor hatte bereits Tuchel selbst auf einem kurz davor eröffneten Account im Kurznachrichtendienst Twitter über das Ende der Zusammenarbeit informiert.

“Ich bin dankbar für zwei schöne, ereignisreiche und aufregende Jahre. Schade, dass es nicht weitergeht”, schrieb der 43-Jährige. Die Trennung ist die Konsequenz aus monatelangen Differenzen mit der Clubführung. Obwohl Tuchel mit der direkten Qualifikation für die Champions League und dem am Samstag gegen Eintracht Frankfurt (2:1) fixierten Pokalsieg erfolgreiche Arbeit geleistet hatte, wurde die eigentlich bis 2018 vertraglich fixierte Zusammenarbeit vorzeitig beendet.

Dortmund-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke führte Vertrauensverlust als Grund für die Trennung an. “Wir haben in der gegenwärtigen personellen Konstellation leider keine Grundlage mehr für eine auf Vertrauen ausgelegte und perspektivisch erfolgreiche Zusammenarbeit gesehen”, erklärte Watzke in einem über die Vereinsmedien veröffentlichen “Offenen Brief”.

Watzke bedankte sich bei Trainer Thomas Tuchel und seinem Team, warb aber ebenso für Verständnis bezüglich der Trennung vom Coach. “Der BVB hatte mit Thomas Tuchel zwei erfolgreiche Jahre, in denen die sportlichen Ziele erreicht wurden. Allerdings haben wir – Michael Zorc als Sportdirektor und ich – uns in dieser Zeit in der Zusammenarbeit mit dem Trainerteam auch aufgerieben”, erklärte der Geschäftsführer.

Zuletzt hatte es unterschiedliche Auffassungen zwischen Trainer und BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei der Frage gegeben, ob das Champions-League-Viertelfinale gegen Monaco nur einen Tag nach dem Sprengstoffanschlag auf den Teambus hätte ausgetragen werden dürfen. Darüber hinaus soll das angespannte Verhältnis von Tuchel zu Teilen der Mannschaft den Ausschlag für die Trennung gegeben haben.

BVB-Verteidiger Marc Bartra, der sich beim Attentat auf den Dortmunder Mannschaftsbus am 11. April einen Bruch der Speiche im rechten Handgelenk zugezogen hatte, bedankte sich auf seinem Twitter-Account bei Tuchel: “Es war ein aufrichtiges Vergnügen Thomas. Ich wünsche dir das Beste!!”

Dortmund beendete die zweite Saison unter Tuchel hinter Meister Bayern München und Aufsteiger RB Leipzig auf Rang drei. “Danke an die Fans, an die Mannschaft, an den Staff und an alle, die uns unterstützt haben. Wünsche dem BVB alles Gute”, schrieb der 2015 zu den Dortmundern gestoßene Tuchel in einem weiteren Tweet zum Abschied.

Von: APA/dpa