Der ÖFB-Teamspieler traf zuletzt regelmäßig

Ärger bei Arnautovic trotz erstem Doppelpack für West Ham

Mittwoch, 27. Dezember 2017 | 12:37 Uhr

Marko Arnautovic hat bei West Ham United die Anhängerschaft nach schwierigen ersten Monaten auf seine Seite gebracht. Schon als Fehlkauf abgestempelt, wusste der Wiener in den jüngsten Wochen zu gefallen. Am “Boxing Day” hätte Arnautovic mit seinem ersten Doppelpack im Hammers-Trikot zum Matchwinner werden können. Das späte Gegentor zum 3:3 bei Bournemouth sorgte aber für Ärger bei den Gästen.

Arnautovic hatte in einem abwechslungsreichen Spiel zunächst die Wende für die Londoner geschafft. Der Offensivmann traf nach Unsicherheiten von Bournemouth-Torhüter Asmir Begovic in der 81. und 89. Minute. In den vergangenen fünf Premier-League-Spielen hat Arnautovic damit fünf Tore erzielt. Tief in der Nachspielzeit erzielte Callum Wilson aber noch den Ausgleich für die Hausherren – obwohl der Schiedsrichter-Assistent dabei eine Abseitsstellung angezeigt hatte.

Dass Referee Bobby Madley dennoch auf Treffer entschied, sorgte nach Schlusspfiff für heftige Diskussionen auf dem Spielfeld. “Jeder hat gesehen, was passiert ist. Ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll. Der Sieg wurde uns verwehrt”, sagte Arnautovic. Der 28-Jährige sprach von einem “verrückten Spiel” am traditionellen englischen Feiertag: “Wir haben an diesem Boxing Day jeden unterhalten. Ich hoffe, die Leute haben das Spiel genossen. Ich hätte es aber mehr genossen, wenn wir gewonnen hätten.”

Für Arnautovic war die Partie kurios gestartet. Dem Zeugwart von West Ham unterlief ein kleiner Fauxpas. Arnautovic spielte die erste Halbzeit als “Arnoutovic”, in der Pause wurde ihm dann die korrekte Spielkleidung überreicht. “Zwei Tore eines Spielers, den sie nicht einmal richtig schreiben können”, stand daraufhin auf Twitter zu lesen. Arnautovic wird es verschmerzen können. Unter dem seit Anfang November bei West Ham arbeitenden Trainer David Moyes ist seine Form zurückgekehrt. Statistiker vermeldeten, dass der Österreicher in den vergangenen fünf Ligaspielen nun ebenso oft getroffen hat, wie in den 38 vorangegangenen.

West Ham blieb nach dem späten Ausgleichstor dennoch auf Rang 17 der Tabelle hängen. Bournemouth ist einen Zähler dahinter die erste Mannschaft in der Abstiegszone. Umso bitterer war für die Londoner der vergebene Erfolg an der englischen Südküste. Moyes ärgerte sich über die Entscheidung des Unparteiischen. “Er hat gesagt, dass sein Assistent die Fahne gehoben hat, um darauf aufmerksam zu machen. Davon habe ich noch nie gehört. Wenn der Assistent die Fahne hebt, wofür soll es denn sein. Abseits”, erklärte der Schotte.

Moyes erklärte aber auch, dass sich seine Mannschaft defensiv verbessern muss. Am 2. Jänner spielt West Ham nun zu Hause gegen den Vorletzten West Bromwich, zwei Tage später wartet das Auswärtsspiel im Wembley-Stadion bei Tottenham.

Anderorts kam am Dienstag ein anderer ÖFB-Teamspieler zu seinem Debüt in der Premier League. Aleksandar Dragovic unterlag mit Leicester City bei Watford mit 1:2. Der Wiener agierte aus Personalmangel in der Defensive der Foxes dabei als Rechtsverteidiger. Wusste Dragovic in der ersten Spielhälfte noch zu gefallen, wandelte er bereits mit Gelb verwarnt am Ende am Rande des Ausschlusses. Trainer Claude Puel nahm den gelernten Innenverteidiger deshalb in der 73. Minute vom Feld.

Dragovic war Ende August von Leverkusen nach Leicester gewechselt und hatte zuvor nur drei Einsätze im Liga-Cup zu Buche stehen. Leicester muss in den kommenden Wochen auf den verletzten Rechtsaußen Danny Simpson verzichten, dessen Ersatzmann Daniel Amartey fehlte aufgrund einer Gelb-Rot-Sperre und wäre am Samstag gegen Liverpool wieder spielberechtigt. Dass Dragovic gegen die viertplatzierten Reds einlaufen wird, ist damit unsicher. Sein Teamkollege Christian Fuchs erhielt von Puel in Watford eine Pause, er könnte an der Anfield Road wieder in der Start-Elf stehen.

Von: apa