Altach will weiter ungeschlagen bleiben

Altach nimmt Herkules-Aufgabe Gent mit Optimismus an

Mittwoch, 26. Juli 2017 | 11:48 Uhr

Mit einem hohen Maß an Realismus gepaart mit einem Schuss Optimismus will Altach die Herkules-Aufgabe KAA Gent in der dritten Runde der Fußball-Europa-League angehen. Die Vorarlberger gastieren am Donnerstag beim Dritten der abgelaufenen belgischen Meisterschaft. Altach-Trainer Klaus Schmidt nimmt die Außenseiterrolle an, sieht aber auch “Punkte, die für uns sprechen”.

Einerseits vertraut der 49-Jährige, der bis auf die Langzeitverletzten Boris Prokopic und Andreas Lukse den gesamten Kader zur Verfügung hat, auf den erfolgreichen Saisonstart der Vorarlberger. “Wir nehmen viel Selbstvertrauen aus den bisherigen sechs Spielen mit.” Altach ist in allen drei Bewerben weiter ungeschlagen, feierte am Wochenende mit dem 3:0-Heimsieg gegen den Vizemeister Austria Wien einen fulminanten Liga-Auftakt.

Zum anderen baut Schmidt auf den Überschuss an Spielpraxis. Die favorisierten Belgier, die mit dem Einzug in die Gruppenphase rechnen, starten erst am kommenden Wochenende in die Meisterschaftssaison. Diesen Vorteil will Schmidt nutzen. “Wir sind als Mannschaft bereit. Wir müssen geschlossen unsere Leistung abrufen”, hoffte der Cheftrainer auf die Fortsetzung des Erfolgslaufs.

Die Altacher haben ihr angepeiltes Ziel, die dritte Qualifikationsrunde, bereits erreicht. Die internationale Reise soll aber laut Schmidt noch nicht zu Ende sein. “An zwei guten Tagen ist jede Mannschaft zu schlagen.” Gehen soll das vor allem über eine Kontertaktik. Schmidt erwartet die Belgier, die zuletzt nach einem Sieg über Tottenham bis ins Europa-League-Achtelfinale vorgedrungen waren, vor allem mit sehr offensiv agierenden Außenverteidigern. Die sich dadurch bietenden Räume wollen die Rheindörfler bespielen.

Die Statistik spricht eine klare Sprache. Die Belgier, die zum ersten Mal gegen ein österreichisches Team antreten, liegen in der UEFA-Clubwertung auf dem 49. Platz, die Vorarlberger belegen den 187. Rang. Auch die Bilanz heimischer Clubs gegen belgische Vertreter ist negativ. In 47 Spielen gelangen nur 16 Siege, 23-mal ging man als Verlierer vom Platz. Nichtsdestotrotz wollen sich die Altacher eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel eine Woche später erarbeiten, das aufgrund von UEFA-Auflagen am Innsbrucker Tivoli stattfinden wird.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz