Alex Schwazer in Rebibbia

Am Sonntag steigt der 32. “Vivicittà”-Lauf

Freitag, 10. April 2015 | 17:13 Uhr

Bozen – Am Sonntag ist es wieder so weit: Dann erfolgt im Bozner Drusus Stadion der Startschuss zur 32. Auflage des „Vivicittà“, einem Lauf, der in 45 italienischen Städten, an neun Orten weltweit und drei italienischen Haftanstalten durchgeführt wird.

Am kommenden Wochenende gehen die „Vivicittà“-Bewerbe in ihre 32. Auflage. Der Start des Rennens in Bozen erfolgt um 10.00 Uhr im Drusus-Stadion. Anschließend absolvieren die Athleten einen zwölf Kilometer langen Parcours von der Talfer- zur St.-Anton-Brücke, über die Altstadt und die Schlachthofstraße zurück in die Trieststraße. Für weniger erprobte Läufer und Hobbysportler findet parallel ein 3,5-km-Volkslauf statt.

In der Südtiroler Landeshauptstadt waren im Vorjahr 260 Läufer am Start. Die Siege gingen an den Sarner Hannes Rungger, der den Pusterer Günther Mair bezwang und Federica Dal Rì,  die vor Kathrin Hanspeter ins Ziel kam. Die Sarnerin startet auch am Sonntag

Alex Schwazer in Rebibbia

Der Vivicittà-Lauf findet neben Bozen auch noch in 44 verschiedenen Städten Italiens und im Ausland statt. Er wird auch in drei italienischen Haftanstalten ausgetragen, darunter in Rebibba bei Rom, wo als Gäste neben CONI-Präsident Giovanni Malagò auch Alex Schwazer und  Sandro Donati anwesend sein werden. Mit einem Fest des Sports soll der Lauf internationale Solidarität wecken und auf die Verletzung der Menschenrechte, sowie auf soziale und ökologische Probleme hinweisen. Die Einnahmen gehen an das Projekt “Sport & Dignity” in Kanafani, einem palästinensischen Auffanglager in Ain Al Helweh.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen