Cech hat alles erreicht

Arsenal-Torhüter Cech tritt mit Saisonende zurück

Dienstag, 15. Januar 2019 | 17:15 Uhr

Eine Tormannlegende tritt ab: Tschechiens Ex-Internationaler Petr Cech vom englischen Premier-League-Club Arsenal beendet im Sommer seine Karriere. “Dies ist meine 20. Saison als Profi-Fußballer und es ist 20 Jahre her, dass ich meinen ersten Profivertrag unterschrieben habe”, schrieb Cech am Dienstag bei Twitter. “Es scheint mir also der richtige Zeitpunkt zu sein, nach dieser Saison aufzuhören.”

In 15 Jahren in der Premier League habe er jede einzelne Trophäe gewonnen, erinnerte der 36-Jährige. “Ich habe das Gefühl, dass ich alles erreicht habe, was ich erreichen wollte.” Seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei den “Gunners”, für die er seit 2015 spielt, werde er deshalb nicht verlängern. Verletzungsbedingt hatte Cech seinen Stammplatz im Arsenal-Tor im Laufe der aktuellen Saison an den deutschen Schlussmann Bernd Leno verloren.

Vor seiner Zeit bei Arsenal stand Cech elf Jahre beim Londoner Lokalrivalen Chelsea unter Vertrag. Mit den “Blues” holte der Keeper 13 Titel, darunter viermal die englische Meisterschaft und einmal die Champions League (2012). Mit Arsenal gewann er 2017 den FA Cup.

Zum unverwechselbaren Markenzeichen des Hünen wurde sein Helm. Die schützende Kopfbedeckung trägt der 1,96 Meter große Cech seit mehr als zehn Jahren. In einem Spiel gegen Reading hatte der damalige Chelsea-Tormann 2006 bei einem Zusammenstoß einen Schädelbasisbruch erlitten. Die Ärzte bangten damals um sein Leben.

Doch der Unfall war schnell überwunden: In England entwickelte sich der gebürtige Pilsener zu einem der besten Torhüter seiner Generation. Er kam in der Premier League auf bisher 202 Spiele ohne Gegentor, eine Rekordmarke. In seinem Heimatland ist Cech eine unangefochtene Legende. Er wurde dort neun Mal zum Fußballer des Jahres (zuletzt 2016) gewählt. Seinen Rückzug aus der tschechischen Nationalmannschaft gab Cech bereits 2016 nach der Rekordzahl von 124 Länderspielen bekannt.

Nun sagte Cech: “Ich freue mich darauf, zu sehen, was mir das Leben jenseits des Fußballfeldes zu bieten hat.” Zu konkreten Plänen sagte er noch nichts.

Von: APA/ag.