Nur noch ein Schritt bis zum Achtelfinale

Auftaktsieger Japan und Senegal um Vorentscheidung

Sonntag, 24. Juni 2018 | 01:00 Uhr

Die 2:1-Auftaktsieger Japan und Senegal können bei der Fußball-WM am Sonntag (17.00 Uhr) im direkten Duell einen Riesenschritt in Richtung Aufstieg machen. Die Asiaten sind in bisher drei Länderspielvergleichen mit den 2002 bis ins Viertelfinale vorgestoßenen Afrikanern noch sieglos, haben mit dem überraschenden 2:1 gegen Kolumbien zum Auftakt aber viel Selbstvertrauen getankt.

Japans Kapitän Makoto Hasebe warnte jedoch vor allzu großer Euphorie und Nachlässigkeiten. “Es ist schön, dass wir das erste Spiel gewonnen haben. Aber trotzdem haben wir noch gar nichts geschafft. Wir müssen genauso weitermachen”, betonte Hasebe vor dem Aufeinandertreffen in der Gruppe H in Jaketerinburg.

Die in den WM-Testspielen noch wenig überzeugenden Japaner erhielten vor der möglicherweise schon aufstiegsentscheidenden Partie hohen Unterstützungsbesuch von Prinzessin Hisako Takamado. Nach einem royalen Plausch galt die Konzentration aber schnell wieder dem Gegner. Yuto Nagatomo kennt die Stärken des Teams um Liverpool-Star Sadio Mane. “Ich habe damit gerechnet, dass sie schnell und physisch stark sind. Was mich überrascht hat, war ihre Disziplin. Jeder Spieler hat ein großes Bewusstsein für die Defensive, und ihr Konterspiel ist außergewöhnlich”, erläuterte der Außenverteidiger betont respektvoll.

Die Mannschaft von Coach Akira Nishino, der erst Anfang April den Bosnier Vahid Halilhodzic ersetzte, befindet sich offenbar im Aufwind. Nishino ist ein ruhiger, gelassener und akribischer Coach, der den Austausch mit den Spielern sucht und sie einbezieht – ganz anders als sein Vorgänger. “Wir stehen alle zusammen, die gesamte Mannschaft. Wir sind ein Team, deswegen ist die Stimmung ganz gut”, so Hasebe.

Gegen Kolumbien präsentierte sich die japanische Elf mit den Torschützen Shinji Kagawa und Yuya Osako jedenfalls diszipliniert, taktisch gut eingestellt und lauffreudig. Mit diesen Tugenden will man auch gegen die besonders robusten Senegalesen bestehen und dem dritten Einzug in die K.o.-Phase bei der sechsten WM-Teilnahme näher rücken. Zwei Siege zum WM-Aufakt hat übrigens noch nie eine asiatische Mannschaft geschafft.

Im Lager des Senegal ist die Laune bestens und das Selbstvertrauen nach dem 2:1 gegen Polen – nach wie vor der einzige Sieg für Afrika in Russland – groß: “Ob Lewandowski oder wer auch immer, sie machen mir keine Angst. Ich habe ein Niveau erreicht und genieße das Maximum”, meinte der zum Innenverteidiger umfunktionierte Salif Sane, der Polens Superstar Robert Lewandowski schlecht aussehen hatte lassen.

Vergleiche mit dem Erfolgsteam von 2002 lehnt der Deutschland-Legionär ab. “Wir sind eine neue Generation, wir wollen unsere eigene Geschichte schreiben, das Potenzial ist da.” Mbaye Niang, Torschütze zum 2:0 gegen Polen, weiß um die Vorzüge der Japaner. “Sie haben einen Spielstil, der auf ihrer Quirligkeit basiert. Es liegt an uns, wachsam zu sein”, bekräftigte der Stürmer.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz