Nadal in erster Runde in Melbourne ungefährdet

Barty, Nadal, Medwedew in Melbourne mühelos weiter

Dienstag, 09. Februar 2021 | 12:12 Uhr

Die ersten vier der Gesetztenlisten der Tennis-Australian-Open bei Herren und Damen haben problemlos die zweite Runde erreicht. Rafael Nadal (2) und Daniil Medwedew (4) feierten am Dienstag wie tags zuvor Titelverteidiger Novak Djokovic (1) und Vorjahresfinalist Dominic Thiem (3) klare Dreisatzsiege. Auch Ashleigh Barty (1) und Sofia Kenin (4) gaben wie Simona Halep (2) und Naomi Osaka (3) keinen Satz ab. Ausgeschieden ist hingegen die zweifache Siegerin Viktoria Asarenka.

Unter Nadals 20 Grand-Slam-Titeln findet sich nur einer der Australian Open (2009). Der Anlauf des Spaniers zum alleinigen Rekord bei den vier wichtigsten Turnieren – er teilt ihn aktuell mit dem in Melbourne fehlenden Roger Federer – stand aber unter keinem guten Stern. Der 34-Jährige war wegen Rückenbeschwerden mit Ausnahme einer Exhibition gegen Thiem ohne Turnierpraxis angetreten. Sein letztes Bewerbsmatch zuvor hatte er im November im Halbfinale der ATP Finals absolviert.

“Es waren harte 15 Tage für mich”, sagte Nadal zu seinen Problemen in der unmittelbaren Vorbereitung. Der Serbe Laslo Djere vermochte ihn beim 6:3,6:4,6:1 aber nicht wirklich zu fordern. Das Weiterkommen sei das Wichtigste gewesen an diesem Tag, resümierte Nadal. Die Rückenbeschwerden seien freilich nicht behoben. “Aber heute war es nicht schlimm. Ich musste nur die Aufschlagbewegung etwas ändern. Ich muss Tag für Tag schauen und versuchen, positiv zu bleiben.”

Der Russe Medwedew, der Sieger der ATP Finals, ließ dem Kanadier Vasek Pospisil beim 6:2,6:2,6:4 keine Chance. Der 24-Jährige prolongierte damit seine Siegesserie, er hat inklusive ATP Finals und ATP Cup nun 15 Matches en suite gewonnen. Der Grieche Stefanos Tsitsipas (5) benötigte für den 6:1,6:2,6:1-Erfolg über den Franzosen Gilles Simon nur 1:32 Stunden.

Thiem ist in der Nacht auf Mittwoch (3. Spiel nach 01.00 Uhr MEZ/live ServusTV) gegen den Deutschen Dominik Koepfer (ATP-Nummer 70) wieder an der Reihe. Für den 26-jährigen Linkshänder Koepfer war das Achtelfinale bei den US Open 2019 (Viersatzniederlage gegen Medwedew) sein bisher bestes Grand-Slam-Abschneiden.

In der zweiten Runde gegen einen Topspieler wie Thiem antreten zu können, sei eine Extra-Belohnung, aber eine schwierige Aufgabe, meinte Koepfer. “Ich rechne mir auf jeden Fall Chancen aus. Es ist natürlich nicht leicht, sehr physisch wird es auf jeden Fall. Ich hoffe, dass ich ein gutes Match machen und ihn ein bisschen ans Limit bringen kann.”

Die Weltranglisten-Erste Barty hatte seit Ende Februar 2020 wegen der Pandemie auf Reisen verzichtet und seither nur ein Turnier in der Vorwoche ebenfalls in Melbourne bestritten. Beim 6:0,6:0 gegen die Montenegrinerin Danka Kovinic in nur 44 Minuten schloss die 24-Jährige nahtlos an die Leistungen bei diesem Titelgewinn an. Die French-Open-Siegerin von 2019 peilt den ersten Titel einer Australierin bei den heimischen Open seit Christine O’Neil 1978 an.

Während drei der Top vier nur insgesamt sechs Games abgaben, musste Titelverteidigerin Kenin härter kämpfen. Lokalmatadorin Maddison Inglis forderte die US-Amerikanerin beim 7:5,6:4 mehr als dieser lieb war. “Ich war angespannt und mental nicht bei 100 Prozent”, begründete Kenin. “Aber ein Sieg ist ein Sieg.”

Die Weißrussin Asarenka, eine frühere Weltranglisten-Erste, musste sich als ungesetzte Spielerin gegen Jessica Pegula (USA) mit 5:7,4:6 geschlagen geben. Sie hatte vor dem Turnier zwei Wochen in strikter Quarantäne in einem Hotelzimmer verbringen müssen und im Match mit Atemproblemen zu kämpfen. Die 31-Jährige wollte danach aber nicht näher auf ihre gesundheitlichen Probleme eingehen. Die zwei Wochen ohne Frischluft im Hotel hätten sie in der Vorbereitung beeinträchtigt, sagte die Melbourne-Siegerin von 2012 und 2013.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz