Goretzka brachte den Sieg der Bayern vor der Pause auf Schiene

Bayern konnten zum Frühjahrsstart “Druck aufbauen”

Samstag, 19. Januar 2019 | 13:19 Uhr

Der FC Bayern München ist am Freitag nach Maß in die Rückrunde der deutschen Fußball-Bundesliga gestartet. Der 3:1-Erfolg bei 1899 Hoffenheim ließ den Tabellenzweiten zumindest bis Samstagabend bis auf drei Punkte an Herbstmeister Borussia Dortmund heranrücken. “Wir haben den Druck aufgebaut und gezeigt, dass wir da sind, dass man mit uns rechnen muss”, sagte Bayern-Trainer Niko Kovac.

Sein Team zeigte vor allem vor der Pause eine starke Leistung und legte da mit einem Doppelpack von Leon Goretzka (34., 45.+1) auch schon den Grundstein für den ersten Sieg in Hoffenheim nach zwei Niederlagen in Folge. “Die erste Halbzeit war sensationell. Das war unser Anspruch. Das ist das, was wir können”, freute sich Kovac. Für Goretzka war es der erste Doppelpack seiner Profikarriere. “Ich habe mir vorgenommen, dass ich in der Rückrunde wieder ein bisschen torgefährlicher werde”, sagte der 23-Jährige.

ÖFB-Star David Alaba bereitete den zweiten Treffer mit einer idealen Hereingabe vor, es war sein erster Liga-Assist in der laufenden Saison. Das 3:1 ging auf das Konto von Robert Lewandowski (87.). Zuvor hatte Nico Schulz (59.) den Anschlusstreffer und Adam Szalai bei einer Topchance beinahe den Ausgleich erzielt. Auch deshalb war Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic nicht ganz zufrieden. “Wir haben zwei Gesichter gesehen. In der ersten Halbzeit war es richtig gut und wir hatten alles im Griff. Die zweite Halbzeit war schwierig mit individuellen Fehlern”, meinte der 42-Jährige.

Bei den Hausherren, wo Stefan Posch in der Abwehr-Dreierkette durchspielte und der defensive Mittelfeldspieler Florian Grillitsch in der 56. Minute eingewechselt wurde, gab es Licht und Schatten. “Wenn wir ehrlich sind, hat für uns die Rückrunde erst in der 46. Minute begonnen”, ärgerte sich Hoffenheims Sportchef Alexander Rosen über den sowohl defensiv als auch offensiv schwachen Auftritt vor der Pause.

Auch Julian Nagelsmann konnte nichts Schönreden. “Die erste Halbzeit war von uns erschreckend, da haben wir uns viel versteckt und wenig Aggressivität gezeigt. Defensiv hatten wir wenig Mut, sind viel hinterhergelaufen. Die zweite Hälfte war dann gut”, resümierte Hoffenheims Coach. Für den 31-Jährigen gab es in seinem 100. Ligaspiel als Trainer kein Erfolgserlebnis. Für sein Team war es die erste Niederlage nach zehn ungeschlagenen Partien, es ist nun aber nach sechs Remis in Folge im Herbstfinish schon sieben Partien sieglos.

Von: APA/dpa