Lewandowski glänzte im Spitzenspiel mit einem Doppelpack

Bayern überrollte Dortmund mit 5:0 im Bundesliga-Schlager

Samstag, 06. April 2019 | 23:21 Uhr

Das Schlagerspiel der deutschen Fußball-Bundesliga ist zu einer einseitigen Angelegenheit geworden. Der FC Bayern feierte am Samstag vor eigenem Publikum einen 5:0-Kantersieg über Borussia Dortmund und übernahm damit einen Punkt vor dem BVB die Tabellenführung. RB Leipzig behauptete mit einem 4:2-Sieg in Leverkusen Tabellenrang drei vor der Frankfurter Eintracht, die auf Schalke 2:1 gewann.

Zwar hatten die ersatzgeschwächten Gäste aus Dortmund im Duell der beiden Rivalen im Titelkampf die erste Chance – ein Schuss von Mahmoud Dahoud ging an die Außenstange (6.) -, dann aber spielten praktisch nur noch die Bayern. Mats Hummels stellte in der zehnten Minute nach einem Eckball per Kopf auf 1:0, Robert Lewandowski erhöhte mit seinem 200. Liga-Tor sieben Minuten später nach einem schweren Fehler von Dan-Axel Zagadou.

Mit dem 3:0 durch einen überlegten Schuss von Javi Martinez (41.) war die Partie entschieden, Serge Gnabry legte noch vor dem Seitenwechsel nach (43.). Nach dem Seitenwechsel ließen es die Bayern, bei denen David Alaba durchspielte und eine starke Leistung bot, etwas ruhiger angehen. Trotzdem schlugen sie im Finish noch einmal zu: Lewandowski musste nach mustergültiger Vorarbeit von Gnabry nur noch ins leere Tor einschieben.

In Leverkusen gingen die Gastgeber durch einen von Kai Havertz verwandelten Elfmeter mit 1:0 in Führung, ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer sorgte sechs Minuten später per Freistoß für den Leipziger Ausgleich. Havertz stellte in der 23. Minute auf 2:1 für Leverkusen, doch dann schlugen die Leipziger entgegen dem Spielverlauf zu. Timo Werner (64.), Emil Forsberg aus einem umstrittenen Hands-Penalty (71.) und Matheus Cunha (83.) bescherten dem Team von Ralf Rangnick einen wichtigen Sieg im Kampf um die Champions-League-Plätze.

Bei den achtplatzierten Leverkusenern wurde Julian Baumgartlinger in der 72. Minute ausgetauscht, Aleksandar Dragovic und Ramazan Özcan saßen auf der Bank. Bei Leipzig spielten Sabitzer und Konrad Laimer durch, Stefan Ilsanker war Ersatz.

Der Vierte Frankfurt holte bei Schalke einen Last-Minute-Sieg. Ante Rebic sorgte in der 13. Minute für das 1:0 der Mannschaft von Trainer Adi Hütter, Suat Serdar gelang acht Minuten danach der Ausgleich. Das entscheidende Tor für die Hessen fiel durch einen VAR-Elfmeter von Luka Jovic in der 99. Minute.

Guido Burgstaller spielte für Schalke durch. Aufseiten der Eintracht stellte Martin Hinteregger in der 15. Minute Goalie Alexander Nübel mit einem Schuss von der Mittellinie vor gröbere Probleme. In der 38. Minute musste der ÖFB-Innenverteidiger verletzt ausgetauscht werden.

Durchspielen durfte hingegen Pavao Pervan beim VfL Wolfsburg. Der Ex-LASK-Goalie rutschte in die Startelf, weil sich Stammgoalie Koen Casteels beim Aufwärmen eine Muskelverletzung zugezogen hatte und machte beim 3:1-Heimerfolg seines Teams über Hannover 96 in einigen Situationen eine gute Figur. Auf der Gegenseite spielte Kevin Wimmer durch.

Auch Valentino Lazaro war bei Herthas Heim-1:2 gegen Düsseldorf über die komplette Distanz im Einsatz, ebenso wie bei der Fortuna Kevin Stöger. Stuttgart und Nürnberg trennten sich 1:1.

Von: apa