Die Bayern erarbeiteten sich ein 1:0

Bayern zog dank 1:0 über Hertha mit Leader Dortmund gleich

Samstag, 23. Februar 2019 | 20:36 Uhr

Ein 1:0-Arbeitsheimsieg des FC Bayern über Hertha Berlin hat den Druck auf Deutschlands Fußballtabellenführer Borussia Dortmund am Samstag erhöht. Mit 51 Zählern schlossen David Alaba und Co. zum BVB auf, der aber erst am Sonntag Leverkusen empfängt.

Das Siegestor für die überlegenen Bayern in einer chancenarmen Partie erzielte Javi Martinez nach einer Ecke per Kopf (62.). Alaba und Valentino Lazaro bei Hertha spielten jeweils durch. Die Berliner mussten nach einem Rot-Foul Karim Rekiks an Robert Lewandowski (84.) im Finish einen Mann vorgeben.

Dagegen gerät bei Borussia Mönchengladbach die Champions-League-Qualifikation allmählich in Gefahr. Die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking kassierte gegen dessen Ex-Verein VfL Wolfsburg beim 0:3 die zweite Heimniederlage in Serie und liegt damit nur noch fünf Punkte vor den fünftplatzierten Wolfsburgern. Die Treffer erzielten Yannick Gerhardt (38.) und Joker Admir Mehmedi (68., 83.).

Mit einer 0:3-Niederlage endete Schalkes Ausflug nach Mainz. ÖFB-Legionär Karim Onisiwo brachte den Tabellenelften in der 18. Minute in Führung und machte nach dem Treffer Jean-Philippe Matetas (73.) mit seinem zweiten Tor (84.) seinen ersten Doppelpack im deutschen Oberhaus perfekt. Es war Mainz’ erster Sieg nach drei Niederlagen en suite. Für Schalke, das ohne die Österreicher Alessandro Schöpf (Knie) und Guido Burgstaller (Sprunggelenk) auskommen musste, war es das fünfte Spiel ohne Sieg in Folge. Der Vierzehnte liegt sieben Zähler über dem “Strich”.

Fünf Punkte dahinter wird die Situation Augsburgs im Abstiegskampf immer ernster. In Freiburg ging die Truppe von Trainer Manuel Baum 1:5 unter. Nach der dritten Liga-Niederlage en suite bzw. der sechsten in den jüngsten sieben Partien ist Augsburg nur noch zwei Punkte vom Relegationsplatz getrennt. Michael Gregoritsch spielte bei den Verlieren durch, Kevin Danso kam in der 46. Minute. Für Freiburg stand Innenverteidiger Philipp Lienhart über die volle Spielzeit am Platz.

Sein Debüt in der deutschen Fußball-Bundesliga feierte Lukas Jäger am Samstag. Der Ex-Altacher spielte bei der 1:2-Auswärtsniederlage seines Clubs 1. FC Nürnberg gegen Fortuna Düsseldorf durch und kam damit erstmals seit seinem Wechsel zu den Franken im Sommer 2017 für deren Profi-Mannschaft zum Einsatz. Sein Vorarlberger Landsmann Georg Margreitter fehlte wegen Muskelbeschwerden. Bei den Düsseldorfern legte Kevin Stöger das Siegestor durch Kaan Ayhan in der 83. Minute per Freistoßflanke auf. Markus Suttner stand nicht im Kader des Heimteams. Die Fortuna ist weiterhin Tabellenzwölfter, den Nürnbergern fehlen als Schlusslicht drei Punkte auf den Relegationsplatz.

Von: apa