Zwei Fehlschüsse Hausers verhinderten den Sprung aufs Podium

Biathletin Hauser 7. im Ruhpolding-Massenstart – Eder 12.

Sonntag, 15. Januar 2023 | 15:56 Uhr

Biathletin Lisa Hauser hat die Weltcup-Woche in Ruhpolding am Sonntag mit einem siebenten Rang im Massenstart-Bewerb beendet. Die 29-jährige Tirolerin vergab durch zwei Fehlschüsse eine Top-5-Platzierung. Der Sieg ging an die französische Gesamtweltcup-Führende Julia Simon. Bei den Männern kam Simon Eder als bester ÖSV-Skijäger auf Platz zwölf. Das Rennen gewann einmal mehr Seriensieger Johannes Thingnes Bö, der einen norwegischen Vierfacherfolg anführte.

Hauser erlebte nach dem ersten Schießen eine Schrecksekunde, als sie bei einem Sturz Stockbruch erlitt und dadurch den Anschluss zur Spitzengruppe verlor. “Der Sturz war an der gleichen Stelle wie im Einzel und von daher ist es einfach sehr ärgerlich”, sagte die Massenstart-Weltmeisterin. Sie kämpfte sich aber zwischenzeitlich wieder auf Rang drei vor. Durch Fahrkarten an der jeweils letzten Scheibe in den beiden Stehendschießen musste Hauser aber zweimal in die Strafrunde – zu viel für den Sprung aufs Stockerl. “Der siebente Platz freut mich heute wirklich sehr, denn die Verhältnisse waren schwierig.”

Am Ende wies Österreichs beste Biathletin einen Rückstand von 44,6 Sekunden auf die überragend laufende Simon auf. Die Französin feierte in Abwesenheit der Top-Athletinnen Elvira Öberg (SWE), Denise Herrmann-Wick (GER) und Marte Olsbu Röiseland (NOR) vor der Italienerin Lisa Vittozzi und Landsfrau Anais Chevalier-Bouchet ihren dritten Saisonerfolg. Tamara Steiner belegte in ihrem ersten Massenstart-Rennen im Weltcup mit knapp drei Minuten Rückstand den 24. Rang.

Für den 39-jährigen Eder, dem zwei Fehlschüsse unterliefen, ist Rang zwölf ein schöner Erfolg, ist es doch das bisher beste Saisonergebnis von Österreichs Biathlon-Männern. “Schade um den Fehler beim letzten Stehendschießen, denn sonst wäre es vermutlich ein Top-Ten-Ergebnis geworden. Am Ende bin ich mit dem zwölften Platz aber natürlich sehr zufrieden”, erklärte der Salzburger. Er hatte 1:19.6 Minuten Rückstand auf Bö, der vor seinen Landsleuten Vetle Sjaastad Christiansen, Sturla Holm Laegreid und Tarjei Bö zum neunten Mal heuer gewann.

Nicht nach Wunsch lief es für David Komatz, der dreimal verschoss und mit mehr als vier Minuten Rückstand nur 29. und damit Vorletzter wurde. Im Weltcup geht es für Hauser, Eder und Co. ab Donnerstag mit den Rennen in Antholz weiter.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz