Majkas Verletzungen zwangen ihn zur Aufgabe

Bora-Kapitän Majka stieg nach Sturz bei Tour aus

Montag, 10. Juli 2017 | 17:28 Uhr

Auch Bora-Kapitän Rafal Majka musste nach seinem Sturz am Sonntag die heurige Tour de France beenden. Der ehemalige polnische Bergkönig kam zwar ohne Brüche davon, erlitt aber schwere Prellungen und großflächige Hautabschürfungen, wie das Team der Österreicher Patrick Konrad, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger am Montag mitteilte. “Ich kann kaum atmen wegen der Schmerzen”, sagte Majka.

“Nach diesem schweren Sturz macht es einfach keinen Sinn mehr weiterzukämpfen. Wir mussten eine kluge Entscheidung treffen, für meine Gesundheit und den Rest der Saison”, meinte der 27-Jährige, der sich den Sturz am Col de la Biche nicht erklären konnte: “Ich habe nicht gebremst, mein Vorderrad ist einfach weggerutscht.” Womöglich sei Öl auf der Straße gewesen.

Majka war bei Bora-hansgrohe als Mann für das Gesamtklassement vorgesehen. Dem Team gehen allmählich die Fahrer aus. Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei war nach der vierten Etappe disqualifiziert worden, weil er den Briten Mark Cavendish mit einem Ellbogencheck in die Absperrgitter gedrängt hatte. Sein Bruder Juraj blieb am Sonntag außerhalb der Karenzzeit und darf damit nicht weiterfahren.

Mitfavorit Richie Porte war ebenso am Sonntag gestürzt, befindet sich aber auf dem Weg der Besserung. “Ich fühle noch Schmerzen, aber es geht mir schon besser”, sagte der US-Amerikaner in einem zweiminütigen Videoclip aus dem Krankenhaus in Chambery und ergänzte: “Es ist eine große Enttäuschung. Ich war in einer tollen Form. Andererseits habe ich auch den Crash gesehen und muss sagen, dass ich Glück hatte, mit den Verletzungen davongekommen zu sein”, meinte der 32-jährige BMC-Kapitän.

Von: APA/dpa