Der Schweizer muss gehen

Borussia Dortmund trennt sich laut “Bild” von Trainer Favre

Sonntag, 13. Dezember 2020 | 17:33 Uhr

Lucien Favre ist nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund. Wie die “Bild”-Zeitung am Sonntag berichtete, hat der BVB den 63-jährigen Schweizer einen Tag nach der 1:5-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart freigestellt. Dortmund bestätigte die Trennung von Lucien Favre kurz darauf. Edin Terzic (38), bisher dessen Assistent, wird bis zum Saisonende als Cheftrainer fungieren. “Es fällt uns schwer, diesen Schritt zu gehen”, sagte Sportdirektor Michael Zorc.

“Gleichwohl sind wir der Meinung, dass das Erreichen unserer Saisonziele aufgrund der zuletzt negativen Entwicklung in der gegenwärtigen Konstellation stark gefährdet ist und wir deshalb handeln müssen.” Favre selbst teilte mit, dass er die Trennung bedaure. “Ich finde es sehr schade, dass sich unsere Wege hier trennen. Wir hatten zwei sehr erfolgreiche Jahre und haben eine Mannschaft, die auch in diesem Jahr am Ende eine erfolgreiche Saison gespielt hätte. Davon bin ich nach wie vor überzeugt”, sagte er.

Das Debakel gegen Stuttgart war das dritte sieglose Spiel der Dortmunder in der deutschen Fußball-Bundesliga in Folge. Favre selbst nannte die Niederlage eine “Katastrophe”. Er war seit Sommer 2018 als Nachfolger von Peter Stöger Cheftrainer in Dortmund.

Bereits bei der 1:2-Niederlage vor zwei Wochen gegen Köln und beim 1:1 vor einer Woche in Frankfurt war die Borussia unter den eigenen Ansprüchen geblieben, der Rückstand der fünftklassierten Dortmunder auf Titelverteidiger Bayern München beträgt nach elf Runden fünf Punkte. Der Vertrag mit Favre lief bis zum Ende der Saison.

Favre hatte Dortmund sowohl 2019 als auch 2020 in der Bundesliga auf Platz zwei hinter Bayern München geführt. In der Champions League erreichte der BVB unter dem Schweizer jeweils das Achtelfinale. Die am Mittwoch zu Ende gegangene Gruppenphase der laufenden Saison in der Königsklasse schlossen die Dortmunder auf Platz eins ab.

Trotz der guten Arbeit geriet Favre im Ruhrpott früh in die mediale Kritik. Auslöser war die erste Saison unter seinen Fittichen, als der BVB einen zwischenzeitlichen Vorsprung von neun Punkten auf die Bayern noch aus der Hand gab. Außerdem zogen die Dortmunder in den Direktduellen mit dem Rekordmeister fast immer den Kürzeren. Vier von fünf Liga-Partien gegen die Bayern verlor Dortmund unter Favre, zwei davon sehr deutlich.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Borussia Dortmund trennt sich laut “Bild” von Trainer Favre"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage
Hallo Deutschfussballinteressierte, eine fiese Zeit für Vereine welche an den Spieltagen bis zu 83000 brüllende Fanatiker in ihre Fussballtempel gelockt haben. Profifussballer haben so ziemlich ein einheitliches Leistungsniveau und ohne das Geräuschdoping von den Rängen fehlt dieser kleine aber entscheidende Wettbewerbsvorteil. Auf einmal ist es nur noch ein Spiel von jeweils 11 Personen gegeneinander und es spült Truppen wie Wolfsburg, Real Sociedad San Sebastian, Sassuolo und Southampton in höchste Tabellenregionen ihrer Länder. Ist aber auch egal, die Neuzeitfanatiker nörgeln und mäkeln generell an diesem Volkszirkus und wenn der nächste deutsche Megasuperlockdown auch nichts bringt kommt eben der Fussball auf den… Weiterlesen »
Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Das Borussia-Niedergang hat nix mit Corona zu tun: Mai 2018
“Seit Jürgen Klopp in seinen sieben Jahren zusammen mit seinem Freund Aki in den Himmel aufstieg, sucht Watzke den Weg allein dorthin zurück. Aber er findet ihn nicht. Drei Jahre geht das nun schon so, und auf dieser Suche hat er in einem Jahr nun schon drei Trainer verschlissen. Thomas Tuchel. Peter Bosz. Auch Peter Stöger ist an diesem Tag schon Geschichte, obwohl er noch BVB-Trainer ist.”
https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/der-niedergang-von-borussia-dortmund-im-geisterhaus-des-bvb-15605940.html

Noggi
Noggi
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Schlimmer als Favre kanns nicht werden

Burgltreiber
Burgltreiber
Superredner
1 Monat 7 Tage

Favre geht und Sammer kommt?

wpDiscuz