Die New England Patriots gewannen den 53. Super Bowl

Brady krönte Patriots-Dynastie mit Super-Bowl-Rekord

Montag, 04. Februar 2019 | 11:39 Uhr

Superstar Tom Brady hat mit seinem sechsten Super-Bowl-Triumph für eine neue Rekordmarke in der National Football League (NFL) gesorgt. Mit dem 13:3-Erfolg gegen die Los Angeles Rams im punkteärmsten Finale der modernen NFL-Geschichte kehrten der Star-Quarterback und seine New England Patriots auf den Football-Thron zurück.

“Was für ein unglaubliches Jahr”, schwärmte Altmeister Brady, nachdem er sein Team am Sonntag in Atlanta als erster Spieler überhaupt zum sechsten Super-Bowl-Titel geführt hatte. “Das wird wahrscheinlich erst in sehr, sehr langer Zeit so richtig bei mir ankommen.”

Breit grinsend trug Brady die Vince-Lombardi-Trophäe nach dem zähen Endspiel persönlich in die Kabine der Patriots. Team-Besitzer Robert Kraft verteilte in den Katakomben Zigarren, die schweren Burschen tanzten zu Hip-Hop-Beats aus einem überdimensionalen Gettoblaster. “Unsere Verteidigung? Die war unglaublich”, lobte Brady seine Teamkollegen nach der Defensivschlacht.

Nur wenige Minuten nach dem Triumph musste sich der 41-Jährige schon wieder der Frage stellen, ob er wirklich wie angekündigt weitermachen will. “Schau dir das an”, antwortete Brady auf der Bühne des imposanten Mercedes-Benz Stadiums und zeigte in Richtung der enthusiastischen Patriots-Fans. “Wie kann dich das nicht motivieren?”, fragte der Ehemann von Supermodel Gisele Bündchen.

Noch ist also kein Ende der Dynastie in Sicht, die Brady gemeinsam mit Coach Bill Belichick begründet hat. Mit dem sechsten Titelgewinn zogen die Patriots mit Super-Bowl-Rekordsieger Pittsburgh Steelers gleich. Bevor die traditionelle Siegesparade am Dienstag in Boston steigt, zeigten sich die in weiten Teilen der USA verhassten Patriots erleichtert über den Beweis der alten Stärke. “Es gibt eine Konstante in den letzten 18 Jahren. Zwei Männer haben das Beste geschafft, was jemals erreicht wurde: Bill Belichick und Tom Brady”, lobte Kraft. “Aufgrund ihrer harten Arbeit und echter Führungsstärke darf ich zum sechsten Mal sagen: Wir sind alle Patriots.”

Mit einem defensiven Meisterplan entzauberten Belichick und sein Trainerstab den gefürchteten Angriffswirbel von Los Angeles. “Jetzt gerade fühle ich mich ziemlich benommen. Ich wurde definitiv ausgecoacht”, gestand Rams-Coach Sean McVay mit leicht heiserer Stimme und übte sich in Selbstkritik: “Ich habe schlechte Spielzüge angesagt und uns damit die Chance genommen, zu gewinnen. Ich weiß nicht, wie ich jemals darüber hinwegkommen soll.”

Der 33-Jährige verlor das Duell der Generationen mit dem doppelt so alten Belichick. Und auch Spielmacher-Jungstar Jared Goff (24) wirkte auf der ganz großen Bühne sichtbar überfordert, saß zeitweise schon während der Partie mit gesenktem Kopf auf der Bank und musste sich dem ebenfalls nicht fehlerlosen Brady geschlagen geben. “Es killt dich, und es tut mir so weh, weil ich weiß, wie gut unsere Defensive gegen dieses Team und Tom (Brady) gespielt hat”, sagte Goff deprimiert. “Es ist fürchterlich.”

Die Rams verpassten somit ihren zweiten Super-Bowl-Triumph nach 2000, als sie vor der Rückkehr vor drei Jahren nach Los Angeles noch in St. Louis angesiedelt waren. Mit 20:17 gegen die Rams hatte Brady vor 17 Jahren schon seinen ersten Super-Bowl-Sieg errungen. Nun stellten beide Teams mit insgesamt nur 16 Punkten einen Negativrekord auf, in den ersten drei Vierteln gab es überhaupt keinen Touchdown. Im Gegensatz zur großen Enttäuschung des Vorjahrs mit der spektakulären Final-Niederlage gegen die Philadelphia Eagles wurde Brady aber mit seiner Erfahrung zum mitentscheidenden Faktor.

Nervenstark wie schon so oft führte er die Patriots im letzten Viertel mit vier perfekten Würfen übers Feld. Nach dem perfekten Pass auf Rob Gronkowski bis kurz vor die Endzone sprang auch Bündchen auf der VIP-Tribüne auf. NFL-Neuling Sony Michel trug den Ball die verbliebenen zwei Yards zum Touchdown. “Er hatte eine unglaubliche Rookie-Saison”, sagte Brady über den 23-jährigen Running Back. “Ich bin so stolz auf ihn.” Als wertvollster Spieler wurde Wide Receiver Julian Edelman ausgezeichnet, der zehn Pässe von Brady für einen Raumgewinn von 141 Yards gefangen hatte.

Für den Quarterback selbst hatte die Partie denkbar schlecht angefangen, gleich sein erster Pass wurde von Rams-Verteidiger Cory Littleton abgefangen. Für Brady war es erst die sechste Interception bei seiner neunten Super-Bowl-Teilnahme. Am Ende der nächsten Patriots-Angriffsserie verzog Kicker Stephen Gostkowski seinen Schussversuch aus 46 Yards. So setzte sich eine Super-Bowl-Schwäche New Englands fort: In der Ära von Brady gelangen in allen ersten Finalvierteln zusammen gerade einmal drei Punkte.

Die Patriots brachten sich durch eigene Fehler um den Lohn für ihre Überlegenheit, der sonst so explosive Angriff der Rams konnte hingegen überhaupt keinen Schwung aufnehmen. Sechsmal war das Team aus Los Angeles vor der Pause in Ballbesitz, sechsmal musste es den Ball zum Gegner schießen. Gostkowski erzielte mit einem erfolgreichen Field Goal lediglich noch die 3:0-Führung für New England in der ersten Hälfte.

Kurz nach der wenig spektakulären Halbzeitshow mit der Popband Maroon 5 als Top-Act verloren die Patriots zwar ihren Verteidiger Patrick Chung mit einem gebrochen Arm. Doch Rams-Kicker Greg Zuerlein konnte lediglich zum 3:3 für die Rams ausgleichen. Nach dem ersten Touchdown der Patriots vergab Goff im Gegenzug die Chance, sein Team wieder heranzuführen und leistete sich einen fatalen Fehlwurf. Gostkowski erhöhte auf 13:3 und sorgte damit für die Entscheidung.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Brady krönte Patriots-Dynastie mit Super-Bowl-Rekord"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
14 Tage 1 h

Die Rams hom nach dem Foul im leschtn Spiel in Sieg a net vodient; de sein zin Superbowl lai kemm,, weil die Schiedsrichter olle blind worn! So isch der Sieg fa die Patriots ok. Und do Brady braucht itz für seine Superbowl-Ringe boade Hände …. 6 Ringe!! 

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
13 Tage 23 h

Zum zusehen ganz OK, spielen niemals. Über 99% der Spieler haben nach der Karriere bleibende Gehirnschäden (Wahnvorstellungen, verwechslung von Traum und Realität, Vergesslichkeit…), mehr noch als die Boxer.

Zudem, 5 stunden vorm TV für 1 stunde Spielzeit.
1 mal im jahr OK, aber sonst ist mir die Zeit zu schade.

nakedtruth
nakedtruth
Grünschnabel
13 Tage 21 h

Das lahmste Spiel der Saison mit zwei Mannschaften, die offensichtlich nicht in den Superbowl gehörten.
Eine der stärksten Offenses schafft gerade mal ein Field-Goal.
Die Patriots kriegen für 13 irgendwie dahergewurschtelte Punkte den Sieg.

wpDiscuz