Brasilien wirft Mexiko aus der WM und zieht ins Viertelfinale

Brasilien nach 2:0 über Mexiko im Viertelfinale

Montag, 02. Juli 2018 | 19:04 Uhr

Brasilien hat den nächsten Schritt auf dem Weg zum sechsten Fußball-Weltmeistertitel gemacht. Die “Selecao” setzte sich am Montag in Samara im Achtelfinale gegen Mexiko 2:0 (0:0) durch. Angeführt vom überragenden Willian sowie den Torschützen Neymar (51.) und Firmino (88.) zog der Rekordweltmeister zum sechsten Mal in Folge in ein WM-Viertelfinale ein.

Mexiko, das bei 33 Grad Celsius im Schatten erbitterte Gegenwehr leistete, scheiterte hingegen zum siebenten Mal hintereinander in der Runde der letzten 16. Brasilien trifft am Freitag (20.00 Uhr) in Kasan auf den Sieger der Montagabend-Partie Belgien gegen Japan.

Brasiliens Teamchef Tite konnte mit Ausnahme von Routinier Marcelo, der nach seinem Hexenschuss auf der linken Abwehrseite von Filipe Luis vertreten wurde, auf seine beste Elf zurückgreifen. Mexiko begann ohne den gesperrten Hector Moreno und mit Altstar Rafael Marquez in der Startelf. Der 39-jährige Marquez schrieb sich als ältester und erster Feldspieler, der bei fünf WM-Endrunden im Achtelfinale stand, in die Geschichte ein. Zur Halbzeitpause wurde “El Kaiser” wieder ausgewechselt.

“El Tri” überraschte Brasilien in der Anfangsviertelstunde mit forschem Attackieren. Ähnlich wie gegen Weltmeister Deutschland untermauerte der Underdog mit schnellen Angriffen über die Flügel Hirving Lozano (2.) und Carlos Vela seine Ambitionen, erstmals seit dem Heimturnier 1986 wieder ins Viertelfinale vorzustoßen. Die Mannschaft von Trainer Juan Carlos Osorio war über weite Strecken der ersten Hälfte zumindest ebenbürtig. Hector Herrera wurde in Einschussposition gerade noch von Brasiliens Hintermannschaft geblockt (22.).

Der Rekordweltmeister brauchte 25 Minuten, ehe er über seinen Superstar gefährlich wurde. Neymar zog nach einem feinen Dribbling erst gegen den starken Mexiko-Tormann Guillermo Ochoa den Kürzeren. Unmittelbar darauf folgende Abschlüsse von Philippe Coutinho (27.) und Gabriel Jesus (33.) sollten nur ein Strohfeuer der Tite-Elf sein.

Nach dem Wechsel wurde die “beste Mannschaft auf diesem Planeten” (Osorio) ihrer Favoritenrolle gerecht. Neymar spielte per Fersler auf Willian und rutschte wenige Augenblicke später erfolgreich in dessen scharfe Hereingabe (51.). Unmittelbar zuvor hatte Jesus Gallardo im Konter auf der Gegenseite den freien Lozano übersehen (50.).

Vieles im Spiel der Selecao lief an diesem Tag über die rechte Seite, über Willian und Fagner. Wie in der 60. Minute, als Paulinho im Rückraum nach Hereingabe des aufgerückten Fagner die Vorentscheidung ausließ. Ochoa parierte auch Willians späteren Gewaltschuss (64.). Die Südamerikaner verpassten trotz guter Chancen lange das zweite Tor, ehe Firmino nach Ochoas Abwehr gegen Neymar das 2:0 gelang (88.). Es war die Entscheidung einer temporeichen und rassigen Partie mit sechs Gelben Karten. Für Casemiro war es eine mit Folgen – Brasiliens Mittelfeldabräumer fehlt im Viertelfinale.

Mexiko-Teamchef Juan Carlos Osorio hat indes Brasiliens Superstar Neymar nach dem WM-Aus der Mexikaner (0:2) am Montag hefig attackiert. Seine Mannschaft habe lange Zeit sehr gut gespielt. “Aber leider haben wir viel Zeit verschwendet wegen eines Spielers. Es ist eine Schande für den Fußball”, sagte Osorio, ohne Neymar beim Namen zu nennen. “Dadurch haben wir unseren Rhythmus verloren.”

Es solle nicht so viel Schauspielerei im Fußball geben, monierte der mexikanische Coach. “Das ist ein schlechtes Beispiel für die ganze Welt und all die Kinder vor dem Fernseher. Es gab eine Phase, wo das Spiel vier Minuten unterbrochen war.”

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Brasilien nach 2:0 über Mexiko im Viertelfinale"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
19 Tage 21 h

Im Bild die memme des Jahrhunderts. Eine schande für den Sport und eine schweinerei dass die Fifa so etwas duldet. Wenn das ein Vorbild für die Jugend ist, dann gute Nacht

Aurelius
Aurelius
Superredner
19 Tage 20 h

er ist trotz allem einer der Besten der Welt, da kann man ihn mögen oder auch nicht.und Brasilien ist für mich neben Frankreich der Topfavorit aud den Titel

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
19 Tage 19 h

@ Mistermah

👍👍

allerdings, peinlicher gehts nimmer

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
19 Tage 17 h

@aurelius
Genau deswegen ist er Vorbild für die Jugend. Wer mit soviel Talent gesegnet ist, sollte auf solche grotenschlechten Schauspielereinlagen verzichten. Für mich ein großes Talent, aber er wird niemals ein großer. Signore si nasce …

Don Giovanni
Don Giovanni
Grünschnabel
19 Tage 19 h

Stimb genau so an spieler für 220 mol. Eiro zu verpfichten…. gebs oane mil mir i hon ausgsorg 😆😆😛😛

jack
jack
Superredner
19 Tage 8 h

Videobeweis anschauen und den Kasperl sofort rote Karte geben .sowas muss bestraft werdn nuar heart des au. zu schamen mit de möchtegern Stars

wpDiscuz