Vienna Capitals setzen Salzburg unter Druck

Capitals und KAC führen im EBEL-Halbfinale 2:0

Sonntag, 31. März 2019 | 22:05 Uhr

Die Vienna Capitals und der KAC haben am Sonntag im Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga mit Overtime-Siegen auf 2:0 gestellt. Die Caps bezwangen Red Bull Salzburg auswärts in der zweiten Verlängerung mit 2:1. Der KAC behielt vor Heimpublikum gegen die Graz 99ers mit 3:2 die Oberhand. Die Verlierer stehen am Dienstag in den dritten Partien der “Best-of-seven”-Serien bereits stark unter Druck.

Der entscheidende Treffer in Salzburg gelang Sondre Olden. Der Norweger fälschte in der 83. Minute einen Schuss von Mario Fischer unhaltbar ab. Davor hatten die 2.800 Zuschauer zwar einen offenen Schlagabtausch, aber nur zwei Tore durch Marc-Andre Dorion (11.) und Thomas Raffl (35.) jeweils im Powerplay gesehen. Zweieinhalb Minuten nach der ersten Pause der Overtime sorgte Olden, der auch schon beim 4:2-Auftaktheimsieg der Caps am Freitag getroffen hatte, für das Ende. “Wir haben das ganze Jahr für solche intensiven Spiele trainiert. Heute sind wir für die harte Arbeit belohnt worden”, sagte Caps-Trainer Dave Cameron erfreut.

Salzburg-Coach Andreas Brucker steht mit seinem Team am Dienstag hingegen unter Erfolgsdruck. “Wir müssen uns das in Wien wieder zurückholen”, forderte Brucker. Auch Dominique Heinrich weiß, dass man nun auswärts anschreiben muss. “Wir werden in Wien wieder voll angreifen, wir brauchen jetzt einen Sieg.”

In Klagenfurt verwertete der KAC nach ausgeglichenem Startdrittel gleich zu Beginn des Mitteldrittels eine 5:3-Überlegenheit zum 1:0. Verteidiger Adam Comrie (21.) netzte mit einem satten Schlagschuss ins kurze Eck ein. Danach waren die Gastgeber das gefährlichere Team und ließen in der Defensive mit Goalie Lars Haugen als sicheren Rückhalt wenig zu. In der 43. Minute gelang Graz aber doch der Ausgleich, indem Haugen einen abgefälschten Schuss von Kevin Moderer durchließ. Bis dahin war er gegen die Grazer 213 Minuten ohne Gegentor geblieben.

Beflügelt durch den Treffer kamen die 99ers stärker auf. Das 2:1 gelang in der 51. Minute trotzdem dem KAC, und zwar auf kuriose Art und Weise. Ein von Mitch Wahl fabrizierter Abpraller von der Bande fand über einen gegnerischen Schlittschuh den Weg ins Tor. 17 Sekunden vor dem Ende glückte den Gästen, die das erste Spiel daheim 0:1 nach Verlängerung verloren hatten, durch Yellow Horn aus kurzer Distanz der neuerliche Ausgleich.

In der vom KAC diktierten Verlängerung war es erneut Comrie, der nach fünf Minuten mit einem platzierten Schuss den Heimsieg besiegelte. “Das ist ein großer Sieg für uns, das Team hat heute sehr stark gespielt”, meinte der Matchwinner. Spiel drei geht am Dienstag in Graz (19.15 Uhr) in Szene.

Von: apa