Erneute Niederlage für überlegenen Tabellenführer Vienna Capitals

Capitals verloren beim KAC, Salzburg gewann in Linz

Freitag, 22. Dezember 2017 | 22:50 Uhr

Die Vienna Capitals haben am Freitag mit einem 5:7 beim KAC die dritte Niederlage in Serie kassiert, führen die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) aber noch mit neun Punkten Vorsprung an. Die Kärntner rückten auf Rang zwei vor, weil der EHC Linz gegen den viertplatzierten EC Red Bull Salzburg daheim 1:2 verlor. Graz ging in der Bozener Eiswelle gegen Südtirol 0:4 unter, der VSV siegte in Znojmo 2:0.

Ausgerechnet im Duell der defensivstarken Teams KAC und Capitals fielen in der letzten Runde vor Weihnachten zwölf Tore. In einem “verrückten” Match machten die Wiener ein 0:3 und ein 3:5 wett, kassierten aber dennoch die erste Niederlage nach sechs Siegen in den Duellen mit den Kärntnern.

Caps-Coach Serge Aubin hatte zudem mit seinen Entscheidungen beim mehrfachen Goalie-Wechsel Pech. Jean-Philippe Lamoureux avancierte mit seinem 340. Einsatz zum Rekord-Keeper in der EBEL, musste aber nach dem 0:3 Matthias Tschrepitsch Platz machen, kam dann zurück, um im Finish wieder von Eis geholt zu werden. Das 6:5 für den KAC durch Lundmark im Powerplay wurde erst nach Videobeweis anerkannt (48.), den etwas glücklichen Heimsieg fixierte Strong 36 Sekunden vor dem Ende ins leere Tor.

Dafür begnügten sich die offensivstärksten Teams mit drei Treffern. Die “Bullen” kamen dank Toren von Herburger (18.) und Harris (35.) zu einem 2:1 bei den Black Wings in Linz und blieben damit im Dezember weiter ohne Niederlage (7 Siege). Schofield hatte für die Gastgeber ausgeglichen (29.), am Ende gab es aber die erste Linzer Heimniederlage im Dezember nach vier Siegen.

Die Graz 99ers vermochten ihre Auswärts-Negativserie auch in Bozen nicht zu stoppen. Ausgerechnet an der Stätte ihres bisher letzten Erfolgs, beim Schlusslicht HCB Südtirol, erlitten sie mit 0:4 ihre fünfte Auswärtsschlappe hintereinander. Damit fehlen den Steirern (8.) ebenso wie dem VSV (je 40 Punkte) fünf Zähler auf den sechsten Platz, der einen Fixplatz im Viertelfinale bedeutet.

Der VSV revanchierte sich nach der jüngsten Heimniederlage am heimstarken Znojmo-Team und ist dank des 2:0-Erfolgs nun Siebenter. Glenn (9.) und Flick (60.) sorgten für den erst zweiten Villacher Auswärtssieg in den jüngsten sieben Spielen.

Von: apa