Juve-Trainer Allegri freut sich auf Messi un Co.

Champions-League-Start mit Schlager Juventus gegen Barcelona

Montag, 11. September 2017 | 14:58 Uhr

Die neue Saison der Fußball-Champions-League kann gleich zum Auftakt mit einem Schlager aufwarten. Im Camp Nou steigt das Duell zwischen Barcelona und Juventus Turin und damit die Neuauflage des Finales von 2015. Außerdem starten am Dienstag mit dem FC Bayern, Paris St. Germain, Chelsea, Atletico Madrid und Manchester United weitere Vereine, die zum erweiterten Kreis der Titelanwärter zählen.

Im Blickpunkt steht jedoch das Kräftemessen von Lionel Messi und Co. mit dem italienischen Serienmeister. Beide Vereine erwischten einen Meisterschaftsstart nach Maß und führen die Tabellen ihrer Ligen jeweils mit drei Siegen aus drei Partien an.

Bei Barcelona lieferte 105-Millionen-Euro-Mann Ousmane Dembele am Samstag beim 5:0 über Espanyol ein vielversprechendes Debüt ab und dürfte gegen Juventus erstmals in der Startformation stehen. Außerdem stellte Messi mit drei Toren in dieser Partie seine aktuelle Topform unter Beweis.

Auch bei Juventus setzt man im Offensivspiel auf Argentinier: Die Hoffnungen ruhen vor allem auf Gonzalo Higuain und Paulo Dybala. An die bisher letzten Treffen mit den Katalanen erinnert man sich bei den Turinern gerne zurück. Im vergangenen April gelang dank eines 3:0-Heimsieges und eines 0:0 in Barcelona der Einzug ins Champions-League-Semifinale.

Für die Bayern hingegen war in der Vorsaison bereits im Viertelfinale gegen den späteren Titelgewinner Real Madrid Endstation. Nun nehmen die Münchner den nächsten Anlauf auf den begehrtesten Titel im europäischen Clubfußball und haben dabei im Heimspiel gegen Anderlecht den 14. Champions-League-Auftaktsieg in Folge im Visier.

Vor der Partie gegen die Belgier herrschte beim deutschen Rekordchampion aufgrund der jüngsten Niederlage gegen Hoffenheim Unruhe. Man habe in dieser Partie “sehr, sehr schwach” gespielt, stellte Präsident Uli Hoeneß fest. “Das hat mich wahnsinnig geärgert.”

Immerhin blieb David Alaba vom präsidialen Zorn verschont – der Wiener fehlte gegen Hoffenheim wegen einer im WM-Quali-Match gegen Georgien erlittenen Sprunggelenksverletzung und dürfte auch für das Spiel gegen Anderlecht nicht fit werden. Unterdessen geben im Parallelspiel der Gruppe B zwischen Celtic Glasgow und Paris SG Neymar und Kylian Mbappe ihre Königsklassen-Debüts für den neureichen französischen Club.

In Pool C ist der englische Meister Chelsea im Heimspiel gegen den aserbaidschanischen Champions-League-Neuling FK Karabach Agdam haushoher Favorit. Die zweite Partie zwischen AS Roma und Atletico Madrid könnte im Kampf um den Achtelfinal-Aufstieg schon richtungsweisend sein.

Im Old Trafford zelebriert Manchester United nach fast zweijähriger Abwesenheit die Rückkehr auf die große europäische Bühne. Die “Red Devils”, die dank ihres Europa-League-Sieges für die Gruppenphase qualifiziert sind, empfangen in Gruppe A den Schweizer Champion FC Basel. Das Parallelspiel lautet Benfica Lissabon gegen ZSKA Moskau.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz