Unentschieden zwischen den Blues und Barca

Chelsea gegen Barca 1:1 – Bayern nach 5:0 vor CL-Aufstieg

Dienstag, 20. Februar 2018 | 22:42 Uhr

Im Kampf zwischen Chelsea und dem FC Barcelona um den Einzug ins Viertelfinale der Fußball-Champions-League haben sich die Katalanen einen leichten Vorteil verschafft. Der spanische Tabellenführer erreichte am Dienstag auswärts gegen den englischen Champion ein 1:1 und kann im Achtelfinal-Rückspiel am 14. März im Camp Nou das Weiterkommen fixieren.

Im zweiten Spiel des Abends sorgte der FC Bayern mit einem 5:0-Heimerfolg über Besiktas Istanbul für klare Verhältnisse. Thomas Müller und Robert Lewandowski trafen je zweimal für die Münchner, auch Kingsley Coman trug sich in die Torschützenliste ein.

An der Stamford Bridge ging Chelsea dank Willian in der 62. Minute in Führung, den Ausgleich besorgte Lionel Messi in der 75. Minute. Chelsea überließ den Gästen über weite Strecken das Spiel, stand zumeist sehr tief und lauerte auf Fehler des Gegners. Mit dieser Taktik waren die “Blues” deutlich gefährlicher als der Gegner – so leitete ein Ballverlust von Paulinho in der 33. Minute einen Konter ein, den Willian mit einem Schlenzer an die Stange abschloss.

Acht Minuten später misslang eine Abwehr von Sergi Roberto, wieder kam Willian knapp außerhalb des Strafraums zum Schuss und wieder landete der Ball an der Stange. In der 42. Minute knallte Eden Hazard das Kunstleder nach einer Kopfball-Abwehr von Gerard Pique über die Latte.

Barcelonas Ballbesitzquote stand zeitweise bei 75 Prozent, Zählbares schaute aber vorerst nicht heraus. Am gefährlichsten wurde es noch in der 16. Minute, als Paulinho nach Flanke von Messi deutlich am Tor vorbeiköpfelte. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts an der Charakteristik der Partie: Chelsea machte hinten dicht und setzte auf schnelle Gegenstöße, Barca agierte mit Ausnahme eines durch Chelsea-Goalie Thibaut Courtois parierten Schusses von Luis Suarez einfallslos.

Das sollte sich in der 62. Minute rächen. Nach einem Eckball kam Willian neuerlich am Strafraum zum Schuss und zirkelte den Ball diesmal perfekt ins kurze Eck. Daraufhin zog sich Chelsea noch weiter zurück und schien einen perfekten Defensivriegel aufzubauen, bis den Hausherren in der 75. Minute ein folgenschwerer Patzer unterlief.

Andres Iniesta schnappte sich einen Fehlpass von Andreas Christensen und legte für Messi ab, der Courtois mit einem überlegten Flachschuss bezwang. Damit gelang dem Argentinier, der davor von N’Golo Kante weitgehend im Zaum gehalten werden konnte, im neunten Match gegen Chelsea sein erstes Tor.

Klar ist die Ausgangsposition vor dem Rückspiel beim Duell zwischen dem FC Bayern und Besiktas. Ein Tor in typischer Müller-Manier legte für die Münchner die Basis für den Viertelfinal-Aufstieg und den 14. Pflichtspiel-Sieg in Folge. Coman setzte sich auf der linken Seite durch und passte zur Mitte, von David Alabas Fuß sprang der Ball zum DFB-Teamspieler, der das Spielgerät aus kurzer Distanz ins Tor stocherte (43.). Alaba lieferte nicht nur einen Assist, sondern bot auch ansonsten in der ersten Hälfte eine starke Leistung, erzeugte viel Druck und sorgte bei abgeblockten Schüssen in der 29. und 34. Minute zudem selbst für Torgefahr.

Der ÖFB-Star und seine Kollegen bestimmten auch deswegen klar das Geschehen, weil Besiktas ab der 16. Minute in Unterzahl agierte – Domagoj Vida hatte in der 16. Minute nach einer Notbremse außerhalb des Sechzehners gegen Lewandowski die Rote Karte gesehen. Dennoch gelang den Türken in der 19. Minute eine vielversprechende Aktion, doch Vagner Love schoss aus guter Position über das Tor.

Nach dem Seitenwechsel sorgte der klar überlegene deutsche Rekordmeister relativ schnell für die Entscheidung. In der 50. Minute traf Lewandowski mit einem Freistoß noch die Stange, drei Minuten später aber bereitete der Pole das 2:0 durch Coman mustergültig vor. Müller erhöhte in der 66. Minute auf 3:0 und Lewandowski schnürte in der 79. und 88. Minute auch noch seinen Doppelpack.

Von: apa