Coman musste unschöne Sachen lesen

Coman, Tchouameni in sozialen Medien rassistisch beleidigt

Montag, 19. Dezember 2022 | 20:19 Uhr

Frankreichs-Fußball-Teamspieler Kingsley Coman und Aurelien Tchouameni sind nach ihren verschossenen Elfmetern im WM-Finale gegen Argentinien in den sozialen Medien rassistisch beleidigt worden. Das berichtete die BBC am Montag. Coman war am Sonntag im mit 2:4 verlorenen Elferschießen in Lusail als zweiter Schütze seines Teams angetreten und an Goalie Emiliano Martinez gescheitert, Tchouameni hatte daraufhin als Nummer drei gar das Tor verfehlt.

Ähnliche Anfeindungen erlebten bereits Englands Nationalspieler Bukayo Saka, Jadon Sancho und Marcus Rashford 2021, nachdem sie im EM-Finale gegen Italien ihre Elfer vergeben hatten. Auf Clubebene ist Coman für den FC Bayern tätig. Die Münchner verurteilten die rassistischen Beleidigungen gegen ihren Offensivspieler “aufs Schärfste”. “Die FC-Bayern-Familie steht an deiner Seite, lieber King – Rassismus hat weder im Sport noch in unserer Gesellschaft Spielraum”, twitterte der deutsche Bundesligist, bei dem ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer unter Vertrag steht.

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz