Dadic liegt auf Rang zehn

Dadic nach erstem Siebenkampf-Tag bei WM Achte

Samstag, 05. August 2017 | 22:49 Uhr

Ivona Dadic ist auf einem guten Weg, ihren nächsten österreichischen Rekord im Siebenkampf aufzustellen. Die Oberösterreicherin hält bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London nach 100 m Hürden, Hochsprung, Kugelstoßen und 200 m bei 3.754 Punkten und liegt damit über den 3.715 von Amsterdam 2016, als sie am Ende mit dem ÖLV-Rekord von 6.408 EM-Bronze geholt hatte.

“Es war ein extrem langer und harter Wettkampftag, aber ich bin zufrieden”, sagte Dadic. Verena Preiner ist mit 3.552 Punkten in der Zwischenwertung 19. Es führt die Deutsche Carolin Schäfer mit 4.036 Punkten knapp vor der belgischen Olympiasiegerin Nafissatou Thiam mit 4.014. Am Sonntag geht es mit Weitsprung, Speerwurf und 800 m weiter.

Für Dadic hatte der Tag mit einem Fehlstart über 100 m Hürden begonnen, von dem sie sich aber nicht aus ihrem Konzept bringen ließ. “Mit dem Hürdenlauf bin ich sehr zufrieden, ich bin immer schneller geworden, darum war ich auch bei den letzten Hürden etwas zu knapp dran, aber mit einer PB muss man zufrieden sein”, sagte Dadic, die ihre persönliche Bestleistung um 2/100 Sekunden auf 13,68 verbessert hatte.

Auch den Hochsprung begann sie mit einem Fehlversuch über die Einstiegshöhe von 1,68, danach performte sie bis 1,83 aber makellos. “Ich kann nicht in jedem Bewerb immer Bestleistung springen, darum bin ich auch hier zufrieden”, sagte die 23-Jährige, der mit überquerten 1,80 sieben Zentimeter zwar auf die persönliche Bestleistung fehlten, doch war sie drei Zentimeter höher als bei der EM. Im Kugelstoßen blieb Dadic mit 13,82 etwas unter ihrer Amsterdam-Leistung (14,10). Die 200 m klappten mit 24,11 Sekunden wieder sehr gut, es war die exakt gleiche Zeit wie vor einem Jahr in den Niederlanden.

Preiner stellte mit 13,79 über 100 m Hürden ihre PB ein, obwohl sie sich “bei der vierten Hürde etwas hinten reingesetzt” hatte. “Daher konnte ich nicht sauber fertig laufen. Der Hochsprung war ein sehr guter Bewerb, ich habe jede Höhe im ersten Versuch genommen. Die 1,74 waren knapp, darauf kann ich aufbauen.” Sie schrieb mit 1,71 m an und kam bis auf einen Zentimeter an ihre persönliche Bestmarke heran. Im Kugelstoßen erreichte die 22-Jährige 13,16 m, die 200 m beendete die U23-EM-Silbermedaillengewinnerin in 24,44 Sekunden.

Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger hat den WM-Bewerb am Samstagabend in London auf dem neunten Platz beendet. Der Oberösterreicher kam im Finale der Top Zwölf über eine Weite von 63,76 m nicht hinaus. Nur die besten acht nach drei Versuchen waren für weitere drei Würfe qualifiziert.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz