Frankreich reicht bereits ein Punkt zum Gruppensieg

Dänemark und Frankreich reicht im Gruppenfinale ein Remis

Dienstag, 26. Juni 2018 | 00:30 Uhr

Dänemarks Chancen auf das Erreichen des WM-Achtelfinales beruhen auch auf Frankreichs Laissez-faire. Als schon für das Achtelfinale qualifiziertes Team wird das Duell zum Gruppenabschluss für die “Bleus” nur noch zum Probelauf für die nächste Aufgabe. Zwar steht Platz eins im Duell mit den Skandinaviern am Dienstag (16.00 Uhr MESZ) noch auf dem Spiel, dafür reicht aber schon ein Unentschieden.

Da auch den Dänen im Moskauer Luschniki-Stadion ein Remis genügt, ist die Ausgangslage klar abgesteckt. Bei einer Punkteteilung ausgeschieden wäre Australien, das sich im Parallelspiel gegen Peru noch Hoffnungen auf den Sprung auf Rang zwei macht.

“Dänemark ist ein wunderbares Team mit Spielern von Qualität. Wir wollen Erster werden, sie wollen Erster werden. Es wird ein tolles Spiel”, sagte Frankreichs Paul Pogba vor der Partie. Ob der umstrittene Mittelfeldmann von Manchester United überhaupt auf dem Spielfeld steht, scheint aber ungewiss. Pogba ist neben Corentin Tolisso und Blaise Matuidi einer von drei französischen Akteuren, die bereits mit einer Gelben Karte vorbelastet sind. Eine weitere Verwarnung würde eine Sperre im Achtelfinale nach sich ziehen.

Welche Spieler Didier Deschamps in Moskau aufbieten wird, bot demnach viel Raum zu Spekulationen. Der Einsatz des unlängst um 60 Mio. Euro zu Atletico Madrid gewechselten Thomas Lemar gilt als fix. Antoine Griezmann soll spielen, auch wenn er in Russland bisher noch keine Topleistung gezeigt hat. “Es wird besser werden, wie bei der EM 2016. Auch da war ich in der K.o.-Phase da”, betonte der Star der Blauen am Sonntag. Bei der Heim-EM lag Griezmann nach zwei Spielen auch nur bei einem Tor, am Ende waren es jedoch sechs.

Viel drehte sich im Vorfeld der Partie auch um den Gegner in der K.o-Phase. “Sagen wir einmal so: Kroatien ist eine Mannschaft, die wir vermeiden wollen”, meinte Pogba mit Blick auf Gruppe D. Dort kämpfen hinter Luka Modric und Co. auch noch Lionel Messis Argentinier, Nigeria und Island um den Aufstieg.

Als Zusatzmotivation erinnerten die französischen Medien an Äußerungen des dänischen Cheftrainers Age Hareide. Der Norweger hatte Frankreich im vergangenen Monat als “keine spezielle Mannschaft” bezeichnet. “Wir haben darüber ein wenig gesprochen und wir wollen ihm zeigen, dass er falsch lag”, meinte Tolisso dazu. Dass Hareide auch Pogbas Liebe für Frisuren kritisierte, sorgte beim Franzosen für Gelächter. “Vielleicht sollte ich mit die Haare rot färben”, scherzte Pogba.

Hareide musste sich ohnehin mit anderen Problemen herumschlagen. Der 64-Jährige hofft auf eine Steigerung von seinem Regisseur Christian Eriksen. Der Tottenham-Profi erzielte beim 1:1 gegen Australien zwar die Führung, tauchte in der zweiten Spielhälfte aber ab. Dass es vonseiten der dänischen Presse danach Kritik am Spielstil gab, frustrierte Hareide.

“Ich verstehe das nicht. Die Leute in Dänemark sind höflich und freundlich, aber die Medien sind kritisch, auch wenn die Mannschaft wirklich gut ist. Als ich hierherkam, wusste ich, dass es eine pingelige Fußballnation ist, weil sich die Dänen gerne die Brasilianer Skandinaviens nennen. Aber wir sind jetzt 17 Spiele ungeschlagen, was wollen die Leute?”, entkam es dem Teamchef, der seit Oktober 2016 mit der Auswahl nicht mehr verloren hat.

Wie Frankreich haben auch die Dänen mit Thomas Delaney und Pione Sisto Spieler, die von einer Sperre bedroht sind. Schonung wird in ihrem Fall aber nicht angebracht sein. Verzichten muss Hareide auf den bereits gesperrten Yussuf Poulsen sowie den angeschlagenen William Kvist. Der an einer angeknacksten Rippe laborierende Mittelfeldspieler kehrte nach einer Behandlung in der Heimat wieder nach Russland zurück, ein Einsatz gegen Frankreich wird aber ausgeschlossen.

Von: APA/ag.