Jubelnder Etappensieger John Degenkolb

Degenkolb feierte ersten Sieg im Rahmen der Tour de France

Sonntag, 15. Juli 2018 | 20:18 Uhr

Der deutsche Radprofi John Degenkolb hat am Sonntag seinen Premierensieg im Rahmen der Tour de France gefeiert. Der Trek-Teamkollege von Michael Gogl setzte sich nach 156,6 Kilometern – davon insgesamt rund 22 über Kopfsteinpflaster – von Arras nach Roubaix aus einer Fluchtgruppe im Zielsprint gegen den Gesamtführenden Greg Van Avermaet und dessen belgischen Landsmann Yves Lampaert durch.

Nach seinem Sieg 2015 in der “Hölle des Norden” von Paris-Roubaix wiederholte Degenkolb seinen Erfolgsritt über die “Paves” nun auch im Rahmen der “Großen Schleife”. Die meisten Topfavoriten wie etwa der Brite Chris Froome, Vincenzo Nibali aus Italien und Nairo Quintana (COL) kamen mit 27 Sekunden Verspätung ins Ziel. Lokalmatador Romain Bardet verlor dagegen im Kampf um das Gelbe Trikot durch drei Defekte wertvollen Boden, genau wie der Spanier Mikel Landa durch einen Sturz. Am schlimmsten erwischte es Richie Porte. Der Australier musste nach einem Sturz – noch vor dem ersten Kopfsteinpflasterstück – aufgeben.

Der Australier zog sich bei dem Struz einen Bruch des rechten Schlüsselbeins zu. 2017 hatte er bei der Tour de France ebenfalls aufgeben müssen – mit Becken- und ebenfalls Schlüsselbeinbruch. Heuer wird er bereits nach einer Woche das Training auf dem Hometrainer wieder aufnehmen, teilte der BMC-Teamarzt mit. Zurück auf den Straßen wird er in sechs bis acht Wochen erwartet.

Degenkolb, der sich mit Gogl vor der Tour eine Woche in Österreich auf die Tour vorbereitet hatte, konnte sein Glück kaum fassen. “Es ist so schwer, das jetzt in Worte zu fassen. Ich habe eine unfassbar schwere Zeit hinter mir. Meine Familie stand immer hinter mir, und es ist das Beste, was es gibt, und das Schönste auf der Welt, dass ich ihr das jetzt zurückgeben kann”, sagte der völlig fertige und dreckverschmierte Sieger in der ARD. Nach einem schweren Sturz im Jänner 2016 hing seine Karriere am seidenen Faden.

Van Avermaet baute seinen Vorsprung vor der ersten schweren Bergetappe noch einmal aus. Er führt nun 43 Sekunden vor dem Briten Geraint Thomas vom Froome-Team Sky. Nach dem Ruhetag warten am Dienstag auf 108 Kilometern von Annecy nach Le Grand-Bornand gleich vier Bergwertungen der zwei höchsten Kategorien auf das Peloton.

Von: APA/ag.