„Besonders Ereignis zum Jahreswechsel“

Dem Traditionslauf BOclassic droht das Aus

Dienstag, 22. September 2015 | 14:49 Uhr

Bozen – Nach insgesamt 40 Ausgaben und nach zwei Jahres des Miteinanders BOclassic-Christkindlmarkt steht der Bozner Silvesterlauf nun vor dem Aus: Der Christkindlmarkt pocht nämlich auf den gesamten Waltherplatz.

Vor über 40 Jahren, also lange bevor man in Südtirol überhaupt an Christkindlmarkt dachte, hatten Mitglieder des Amateursportverein Läuferclub Bozen – Raiffeisen die Idee, den Winter mit einem Lauf zu verkürzen. 1975 startete die erste Ausgabe. Inzwischen gilt der Lauf mit Start und Ziel am Waltherplatz als der am stärksten besetzte Silvesterlauf der Welt mit Liveübertragung auf RAI und weltweitem Internet-Stream. Nach 40 Ausgaben steht nun aber das Aus im Raum. Der Christkindlmarkt soll nämlich am gesamten Waltherplatz bis 6. Januar abgehalten werden. Bis vor zwei Jahre machte der Weihnachtsmarkt ab dem 25. Dezember dem Silvesterlauf Platz. 2013 und 2014 fand man einen Kompromiss, indem Marktstände der Westseite zu Weihnachten abgebaut wurden und der Markt nur auf der Ostseite weiterlief. Heuer wollen die Markt-Organisatoren die Weihnachtsstände auf dem gesamten Platz bis zum Dreikönigstag offen halten. Aus diesem Grund sollen Zielbogen des BOclassic sowie alle notwendigen Infrastrukturen an die Südseite des Waltherplatzes gerückt werden.

„Wir verschließen uns nicht vor Neuerungen und sind für Win-Win-Situationen offen, akzeptieren jedoch keine Lösung, welche technisch und logistisch für uns praktisch nicht umsetzbar ist, die Attraktivität des internationalen Laufes schmälert oder die Sicherheit der Läufer und Marktbesucher riskiert. Bis dato wurde uns keine überzeugende Lösung vorgeschlagen. Ebenso ist eine Verlegung der Strecke ausgeschlossen, schließlich hat die Streckenlänge exakt zu stimmen und die Laufzeiten müssen vergleichbar bleiben“, so Christof Brandt, Präsident des Amateursportverein Läuferclub Bozen – Raiffeisen.

„Eine zeitnahe Entscheidung ist notwendig, denn in knapp 90 Tagen ist Silvester“, fügt Gerhard Warasin, BOclassic Organisationschef hinzu. „Stimmen die Rahmenbedingungen, werden wir wie gewohnt mit viel Energie und großem Engagement und Einsatz spannende Rennen mit Weltklasseathleten, begeisterten Hobbyläufern aus dem In- und Ausland, jungen Talenten und Handbikern organisieren. Wird die Attraktivität oder Qualität des Laufes geschmälert, ist seine Zukunft leider ungewiss“. Bozen droht damit nach dem Aus der Icegala auch die Absage des Silvesterlaufs.

Freiheitliche für Erhalt des Silvesterlaufs

„Seit dem Jahr 1974 findet in der Altstadt von Bozen alljährlich der Silvesterlauf statt. Laut Medienberichten soll es aber heuer Probleme geben, weil man den Bozner Christkindlmarkt bis zum Dreikönigstag laufen lassen will und somit der Waltherplatz nicht mehr belaufen werden kann. Also wäre es sehr schade, wenn der Bozner Silvesterlauf nicht mehr stattfinden würde, denn er ist nicht nur für die Landeshauptstadt wichtig, sondern mittlerweile ein besonderes Ereignis für ganz Südtirol einige Stunden vor der jährlichen Jahreswende geworden“, schreibt der freiheitliche Landtagsabgeordnete Sigmar Stocker in einer Presseaussendung. 

„Wenn man bedenkt, wie viele Dorf-, Berg-, Tal- und sonstige Läufe es im ganzen Jahreslauf in unserem Land gibt, so ist der Silvesterlauf ein gebührender Abschluss der Laufsaison. Überhaupt ist der Sport und sportliche Aktivität ein wichtiges Merkmal auch für den Tourismus in unserem Land. Deshalb sollte der bekannte Silvesterlauf erhalten bleiben“, so Stocker weiter.
 
„Um Genaueres über die Zukunft des Laufes zu erfahren, habe ich diesbezüglich eine Anfrage zur aktuellen Fragestunde im Oktober eingereicht. Es stellt sich nämlich die Frage, ob der Lauf nicht von einer anderen Stadt Südtirols übernommen werden könnte, wenn Bozen es nicht mehr schaffen sollte“, so Stocker abschließend.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen