Dritte EBEL-Saison für den HCB – erstes Spiel findet in Graz statt

Der HCB Südtirol stellt sich vor

Donnerstag, 10. September 2015 | 15:11 Uhr

Bozen – Im herrlichen Garten des Park Hotel Laurin zeichnete Meistermacher Tom Pokel ein durchaus optimistisches Bild des HC Bozen Südtirol für die Saison 2015/2016. „Mit Herz, Begeisterung, Leidensfähigkeit aber auch Leidenschaft kann man Berge versetzen. Der HCB hat in nur drei Wochen eine Mannschaft aus dem Boden gestampft, die sich – nach einer unbedingt notwendigen Anlaufzeit – sicher sehen lassen kann.“

In dieselbe Kerbe schlug auch Gesundheits- und Sport-Landesrätin Stocker: „Wir haben alle gezittert, um den HCB Südtirol, ob er uns wohl auch heuer wieder mit spektakulärem Eishockey überraschen wird. Ich muss dem geschäftsführenden Verwaltungsrat Dieter Knoll, dem ich von hier aus eine baldige Genesung wünsche, ein großes Kompliment aussprechen. Selbst vom Krankenbett im Bozner Spital aus hat er an der Mannschaft herumgefeilt. Und das mit großem Erfolg, wie mir scheint. Ich erkenne den Mut an, den der HCB auch heuer wieder beweist, allen Problemen zum Trotz diese tolle sportliche Herausforderung anzugehen.“

Glückwünsche kamen auch von Vizebürgermeister Klaus Ladinser, der sich vor allem um die „Heimstatt“ des HCB Südtirol, also um die Eiswelle, gekümmert hatte. Auf das „Sommertheater“ zu sprechen kam Südtirols Eissportlandeschef Christian Trettl. „Dieses Theater aber hat es gebraucht, denn  ohne den lauten Aufschrei von Dieter Knoll gäbe es den HCB Südtirol wohl nicht mehr.“

Ein sehr abgeklärter, souveräner HCB-Kapitän Alexander Egger wandte sich  in einem leidenschaftlichen Appell an die Zuschauer, die er um Mithilfe bat. „Unsere Fans haben entscheidend zum ersten EBEL-Triumph beigetragen und hielten uns auch die Treue, als es letztes Jahr nicht immer und nicht überall rund lief. Auch heuer brauchen wir die Unterstützung.“

Vizepräsident Michele Nobile überbrachte die Grüße des noch immer im Genesungsurlaub befindlichen geschäftsführenden Verwaltungsrates Dieter Knoll, der zum Ende der nächsten Woche wieder auf der Kommandobrücke  zurückerwartet wird. Durch die Pressekonferenz führte als Kenner der Materie Elmar Pichler-Rolle, der im Auftrag des HCB Südtirol den Partnern und Sponsoren dankte. „Der grüne, absolut einzigartige Forst-Helm wird auch heuer wieder auf allen Eisfeldern leuchten und die Köpfe darunter werden Furore machen“, vermutet Elmar Pichler Rolle. Wertvoll ist die Unterstützung der Etschwerke AEW, der SEL, der Südtiroler Sparkasse, des Landes Südtirol über die Dachmarke, der Messe Bozen und aller kleinen und großen Freunde und Helfer. Der bestehenden und jener, die noch kommen werden. Park-Hotel-Laurin-Chef Franz Staffler machte den Anfang. Er stellte seinen Garten für die Pressekonferenz unentgeltlich zur Verfügung.

Pichler Rolle ging auch auf den nicht leichten Herzens vollzogenen Abschied zweier HCB-Urgesteine ein. „Weder das Alter, noch die Leistungsbereitschaft war für die  schwere Entscheidung, auf Günther Hell und Stefan Zisser zu verzichten ausschlaggebend, sondern einzig und allein die unerbittliche EBEL-Punkteregelung. In großer Dankbarkeit und Anerkennung wird sich der HCB Südtirol von den zwei ehemaligen Schlüsselspielern Zisser und Hell zu gegebener Zeit noch offiziell verabschieden“.
 
Dritte EBEL-Saison für den HCB – erstes Spiel findet in Graz statt

Alles ist startbereit. Die heurigen Sommermonate waren für den HCB-Südtirol keine leichten, aber nun ist es endlich soweit: die Foxes starten in ihre dritte EBEL-Saison und beginnen Freitag um 19.15 Uhr bei den 99ers in Graz. Dies wird für die Bozner sicher kein leichtes Spiel werden, haben doch die Grazer nach der großen Enttäuschung in der letzten Saison die Mannschaft gehörig umgekrempelt bzw. aufgerüstet. Nach einem guten Saisonbeginn erreichten die Österreicher am Ende nicht einmal die Playoffs: diese Saison wollen sie von Beginn an voll angreifen, um nichts unversucht zu lassen. Bei den 99ers gibt es viele neue Gesichter, beginnend mit dem neuen Goalie Sebastian Dahm aus Dänemark und dem Ex-Villacher Thomas Höneckl. Die Defensive wurde mit den Neueinkäufen Daniel New, Mike Marcou, Victor Panelin Borg und dem Ex-Rittner Kevin Mitchell neu formiert. Im Angriff sind Matt Fornataro, Peter MacArthur, Morten Poulsen und vor allem Phil DeSimone neu dazugekommen. Dieser wird somit gleich im ersten Spiel gegen seinen letztjährigen Verein auflaufen. In erster Linie muss die Abstimmung im Team gefunden werden und diese nicht leichte Aufgabe hat der amerikanische Coach Todd Bjorkstrand übernommen..

Die Foxes werden am Freitag mit der kompletten Mannschaft  auflaufen. Broda, Pollastrone, Vause und Flemming werden am Donnerstag in Bozen eintreffen. Die Mannschaft, welche bekanntlich wieder vom Meistertrainer Tom Pokel betreut wird, hat in den beiden gewonnenen Freundschaftsspielen gegen den Italienmeister aus Asiago einen guten Eindruck hinterlassen. Laut Aussage von Coach Pokel wird der Meisterschaftsbeginn nicht unbedingt der leichteste sein, die Foxes fahren aber nicht von vornherein als Verlierer nach Graz: man wird seine Haut teuer verkaufen, um jeden Puck kämpfen und das bestmögliche Ergebnis mit nach Hause bringen. Der lange Weg zu den Playoffs kann beginnen.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen