An „Alex Zanardi – Associazione Bimbingamba Onlus“ wurden 7.000 Euro überreicht

Der HGV-Gadertal organisierte eine Begegnung mit Alex Zanardi

Samstag, 11. Juli 2015 | 19:50 Uhr

La Villa – Auf Einladung des Gebietes Gadertal des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) und des Tourismusverbandes Alta Badia war im Rahmen der „Maratona dles Dolomites“ kürzlich der bekannte Sportler Alex Zanardi in La Villa zu Gast. Alex Zanardi erzählte im voll besetzten Kulturhaus, wie persönliche Verluste sich oftmals in positive Angelegenheiten verwandeln können. Marina Crazzolara, Obfrau des HGV-Gebietes Gadertal, betonte in ihrer Begrüßung, dass Zanardi ein Beispiel dafür sei, dass Aufgeben keine Option sei. Sie unterstrich, dass man Unmögliches wagen müsse, um Neues möglich zu machen, dass Wege durch Gehen entstehen und dass Scheitern in einer Richtung den Blick in eine andere Richtung notwendig mache. Der Lebensweg von Alex Zanardi sei in dieser Hinsicht ein leuchtendes Beispiel. „Wir wollten mit dieser Begegnung den Touristikern eine „Mutspritze“ geben und ihnen vor Augen führen, niemals aufzugeben, egal wie hart das Schicksal, sei es privat oder beruflich, uns herausfordert,“ sagte Crazzolara zum Zweck der Veranstaltung.

In seiner sportlichen Karriere nahm Alex Zanardi an 41 Formel-1-Grands-Prix teil und wurde 1997 und 1998 Champ-Car-Meister. Nach dem Formel-1-Autounfall und der Amputation beider Beine im Jahr 2001 wollte er sich nicht geschlagen geben und beweisen, dass man es mit Kraft und Leidenschaft wieder nach oben schaffen kann. Alex Zanardi kehrte somit in die Welt des Leistungssports zurück. In seinen Erzählungen in La Villa sprach er unter anderem über die Fünf-Sekunden-Theorie, die in jedem Lebensbereich anwendbar ist. „Wenn man meint, es geht nicht mehr, dann soll man bis fünf zählen, und in dieser Zwischenzeit entwickelt man neue, unentdeckte Kräfte, die das Aufgeben nicht mehr zulassen“, erklärt Zanardi die Theorie. Zudem unterstrich er, dass man stets in Bewegung bleiben muss und mutig unbekannte Wege einschlagen soll, um Erfolg zu haben.

Ziel des Abends war es zudem, die Jugend miteinzubeziehen und aufzuzeigen, dass Erfolg auch vielfach Einstellungssache ist. Zwei Jugendliche aus dem Gadertal haben schließlich auf den italienischen Champion eine Laudatio gehalten, indem sie Zanardis Leistungen würdigten und ihn als Vorbild bezeichneten.

Dank der Großzügigkeit zahlreicher Sponsoren konnte am Ende der Veranstaltung ein Scheck über 7.000 Euro an die Hilfsorganisation „Alex Zanardi – Associazione Bimbingamba Onlus“ übergeben werden.

Unter den zahlreichen Ehrengästen befanden sich Thomas Walch, Obmann des HGV-Bezirkes Pustertal/Gadertal, Oscar Alfreider, Präsident des Tourismusverbandes Alta Badia, Michil Costa, Präsident der „Maratona dles Dolomites“, Stefan Leitner, Direktor der Südtiroler Sporthilfe, Alessandro Toffanin, verantwortlich für die Kommunikation von BMW Italien. Auch sie unterstrichen in ihren Grußwörtern die Lebensleistung von Alex Zanardi, der mit seinem Handbike wieder an der diesjährigen Maratona dles Dolomites teilgenommen hat.

Von: ©ka