Heißer Kampf in der EBEL

Dornbirn feierte wichtigen Sieg im Kampf um Pick-Round-Platz

Samstag, 27. Januar 2018 | 06:26 Uhr

Der Dornbirner EC hat am Freitag im Kampf um die Teilnahme an der Pick Round der Erste Bank Eishockey-Liga einen wichtigen Sieg gefeiert. Die Vorarlberger gewannen in der 43. und vorletzten Grunddurchgangsrunde auswärts gegen den KAC mit 2:0 und liegen damit als neuer Siebenter nur noch einen Punkt hinter dem Sechsten Medvescak Zagreb, der sich bei Fehervar mit 3:2 im Penaltyschießen durchsetzte.

Die Graz 99ers rutschten aufgrund eines Heim-3:7 gegen Red Bull Salzburg noch hinter HCB Südtirol (7:3 gegen Znojmo) an die neunte Stelle ab, auf Zagreb fehlen drei Zähler. Die zweitplatzierten Black Wings Linz verkürzten in einer im Finish hitzigen Partie dank eines 4:1 vor eigenem Publikum gegen HC Innsbruck den Rückstand auf die Vienna Capitals auf neun Punkte. Der Titelverteidiger verlor beim Keller-Club VSV mit 2:4.

Die Dornbirner fügten dem KAC durch Treffer von Reid (18.) und D’Alvise (37.) die fünfte Heimniederlage in Folge zu. Der Rekordmeister enttäuschte dabei auf ganzer Linie, hat aber immerhin am Sonntag im Ländle die Chance zur Revanche.

Im Gegensatz zum KAC sorgte dessen zuletzt kriselnder Erzrivale wieder für positive Schlagzeilen. Der VSV kam gegen die Vienna Capitals zu einem 4:2-Heimsieg und ist damit das einzige Team, gegen das der Meister in dieser Saison keinen Auswärtserfolg gelandet hat. Allerdings profitierten die Villacher auch davon, dass der überlegene Spitzenreiter nach einer 2:0-Führung durch Holzapfel (11.) und Rotter (22./PP) mehrere Gänge zurückschaltete. So fixierten Hickmott (57.) und Leiler (58.) innerhalb von 21 Sekunden den Erfolg der Kärntner.

Damit gab der VSV die Rote Laterne an Znojmo ab, das zum Abschluss des Grunddurchgangs Zagreb empfängt. Mit einem Sieg in Tschechien hätten die Kroaten den Viertelfinalplatz fixiert, unabhängig davon, wie Dornbirns Heimspiel gegen den KAC und das Duell des Neunten Graz 99ers mit dem Achten Südtirol endet.

Die Graz 99ers haben übrigens keine Chance mehr auf die Pick Round. Den neuntplatzierte Steirern fehlen vor der letzten EBEL-Grunddurchgangsrunde ein Punkt auf den HCB Südtirol, der in Liebenau gastiert, sowie zwei Zähler auf Dornbirn und drei auf Medvescak Zagreb.

Das bei Punktegleichheit ausschlaggebende direkte Duell spricht für Zagreb und gegen Graz. Sollten die 99ers am Ende bei ebensovielen Zählern wie die Kroaten und Dornbirn halten, würde eine interne Tabelle zwischen diesen drei Teams erstellt werden, in der die Vorarlberger die Nase vorne hätten.

Von: apa

Bezirk: Bozen