Dortmunds Axel Witsel - Schalter und Walter im Mittelfeld

Dortmund und Bayern im Fernduell vor Pflichtsiegen

Freitag, 25. Januar 2019 | 16:20 Uhr

Borussia Dortmund muss im Fernduell um den deutschen Fußball-Meistertitel am Wochenende vorlegen. Der Tabellenführer hat am Samstag (15.30 Uhr) den Vorletzten Hannover 96 zu Gast. Titelverteidiger Bayern München tritt am Sonntag (15.30 Uhr) zu Hause mit dem VfB Stuttgart ebenfalls gegen einen Abstiegskandidaten an – und hat zum Auftakt der Rückrunde Selbstvertrauen getankt.

Sechs Punkte liegen die Münchner nach ihrem 3:1-Sieg vergangene Woche bei 1899 Hoffenheim als erster Verfolger hinter den Dortmundern. Der siebente Meistertitel in Serie sei nach wie vor “ein großes Ziel”, betonte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. “Wir sollten mit dem Thema entspannt umgehen”, meinte Rummenigge. “Dortmund ist eine gute Mannschaft, aber wir haben auch keine schlechte.”

Jahresübergreifend haben die Bayern sechs Ligaspiele in Serie gewonnen. “Im Moment habe ich ein sehr gutes Gefühl, wir haben einen tollen Start hingelegt”, sagte Bayern-Kapitän Manuel Neuer. Sein Team war erstmals seit 2011 nicht als Herbstmeister ins neue Jahr gestartet. Neuer: “Wir haben viel liegen gelassen in der Hinserie, das darf uns in der Rückrunde nicht passieren.”

Gegen Stuttgart scheint ein Sieg Pflicht. Die Schwaben haben vier der vergangenen fünf Spiele verloren und liegen im Abstiegskampf derzeit auf dem Relegationsplatz. “Jetzt dürfen wir uns keinen Ausrutscher und keine Fehler mehr erlauben”, meinte David Alabas Abwehrkollege Joshua Kimmich. Bis zu den mit Spannung erwarteten Champions-League-Duellen mit Englands Spitzenreiter Liverpool (19. Februar und 13. März) habe man “noch ein paar Aufgaben zu erledigen”.

Das letzte ausständige Ligaduell mit Dortmund steigt am 6. April in München. Bis dahin haben die Bayern noch schwere Auswärtsspiele in Leverkusen oder beim Tabellendritten in Mönchengladbach zu absolvieren. “Es ist erstmal wichtig, dass man an sich selbst glaubt und das tun wir”, betonte Neuer. “Was auf den anderen Fußballplätzen in Deutschland passiert, können wir nicht beeinflussen.”

Auch nicht, ob die Dortmunder ihren Vorsprung mit einem Heimsieg gegen Hannover am Samstag vorübergehend auf neun Punkte ausbauen. Der Tabellenführer war mit einem 1:0-Sieg im Schlager beim Vierten RB Leipzig in die Rückrunde gestartet. Nun dürfte auch der zum Auftakt wegen einer Knöchelblessur ausgefallene Offensivstar Marco Reus ins Team zurückkehren. “Er hat die ganze Woche trainiert. Es geht ihm gut”, sagte BVB-Trainer Lucien Favre.

Bei Hannover dagegen droht ÖFB-Teamspieler Kevin Wimmer laut Medienberichten die Ersatzbank. Es geht auch um die Zukunft seines angezählten Trainers Andre Breitenreiter. Dieser beklagte am Donnerstag die fehlende Unterstützung der Clubführung. “Ich bin enttäuscht. Ich hätte mir gewünscht, dass man offen mit mir drüber spricht”, sagte Breitenreiter. Die Nachfolge-Diskussion wird nach nur elf Punkten aus 18 Runden stattdessen bereits öffentlich geführt.

Programm deutsche Fußball-Bundesliga (19. Runde):

Freitag (20.30 Uhr): Hertha BSC Berlin (Lazaro) – Schalke 04 (Schöpf, ohne Burgstaller/Achillessehnenprobleme)

Samstag: Borussia Dortmund – Hannover 96 (Wimmer, Sahin-Radlinger), Borussia Mönchengladbach – FC Augsburg (Hinteregger, Danso, Gregoritsch, Teigl), SC Freiburg (P. Lienhart) – 1899 Hoffenheim (Grillitsch, Posch, Baumgartner), Mainz 05 (Onisiwo, ohne Mwene/Knieprobleme) – 1. FC Nürnberg (Margreitter, Jäger), Vfl Wolfsburg (Pervan) – Bayer Leverkusen (Baumgartlinger, Dragovic, Özcan/alle 15.30 Uhr), Werder Bremen (Friedl, Harnik) – Eintracht Frankfurt (Trainer Hütter/18.30 Uhr)

Sonntag: Bayern München (Alaba) – VfB Stuttgart (15.30 Uhr), Fortuna Düsseldorf (K. Stöger) – RB Leipzig (Laimer, Sabitzer, Ilsanker/18.00 Uhr)

Von: APA/dpa