Pordenone erzielt innerhalb drei Minuten zwei Tore

Drei Minuten Unachtsamkeit bringen FCS um Sieg

Sonntag, 12. April 2015 | 08:56 Uhr

Pordenone – Im Bottecchia Stadion von Pordenone reichten drei Minuten der Unachtsamkeit des FC Südtirol, um zwei Tore zu kassieren. Damit reiht der FC Südtirol die sechste Neiderlage in zehn Spielen aneinander, in denen die Weißroten insgesamt nur vier Punkte erzielen konnten. Trotz der meist sehr guten Auftritte fehlt der entscheidende Wille zum Tor, so auch im Spiel gegen Prodenone. Mit dem Ausschluss von Mazzitelli in der 76. Minute und Mladen in der 87. ging zudem jede Möglichkeit verloren, den Rückstand noch aufzuholen.

Der FC Südtirol war in Pordenone zu Gast und trat gegen den Vorletzten der Tabelle an. Seit dem 7. Februar läuft der FCS einem Sieg hinterher. Damals musste sich Cremonese einem großartig aufspielenden Gastgeber 3:1 geschlagen geben. Seither lief es bei den Weißroten aber nichts mehr so rund, wovon die vier Unentschieden und fünf Niederlagen in den letzten neun Partien zeugen. Dadurch ging die Chance für eine Teilnahme an den Playoffs verloren. In der anderen Richtung besteht zwar ausreichend Abstand zu einem Abstiegsplatz, aber so langsam möchte die Mannschaft den Klassenerhalt auch mathematisch absichern.

Pordenone ist da schon wesentlich schlechter dran und braucht jeden Punkt, um nicht in die Playouts zu müssen. Derzeit liegt es mit zwei Zählern Abstand vor dem Schlusslicht Pro Patria, doch reichen die 27 Punkte nicht aus, vor dem Abstieg in die Serie D sicher zu sein.

Nach vielen Wochen voller Ausfälle, kann Mister Sormani endlich wieder auf den ganzen Kader zurückgreifen. In die Abwehr kehrt Tagliani zurück, während im Mittelfeld Furlan den Vorzug vor Branca erhält. Novothny fehlt in der Startelf. Den Angriffsdreizack bilden Fischnaller in der Mitte, flankiert von Marras und Shekiladze.

Das Spiel

Bereits in der dritten Minute bietet sich für den FC Südtirol eine gute Chance. Fischnaller dringt in den Strafraum ein und kommt auch zum Schuss, aber dem Ex Careri gelingt es, den Ball abzuwehren. Darauf wogt das Spiel hin und her bis in die zwölften Minute. Maccan läuft allen davon und steht mit dem Ball alleine vor Malgrati, den er mit einem flachen Schuss über den Rasen ausspielt und sicher zum 1:0 einnetzt.

Die Weißroten sind vom frühen Führungstreffer der Gastgeber noch geschockt, als schon die nächste Angriffswelle heran rollt. Maracchi bringt einen Pass quer über das Spielfeld, direkt in den Strafraum. Es entwickelt sich ein unkontrollierter Kampf um den Ball. Diese unübersichtliche Situation nutzt Maccan erneut. Aus unmittelbarer Entfernung bringt er den Ball über die Torlinie, vorbei an Tait, der einen letzten verzweifelten Rettungsversuch unternimmt. Pordenone führt durch das Doppel von Maccan in der 15. Minute 2:0. Es dauert wiederum einige Minuten, bis sich das Sormani Team gefasst hat. In der 21. Minute flankt Martin von links in den Strafraum, doch Shekiladze verfehlt das Rendezvous mit dem Ball um hundertstel Sekunden.

In der 26. Minute verhindert Ferrani im eigenen Strafraum eine Ballannahme durch Marras mit dem Arm. Da der Schiedsrichter weiterspielen lässt, kommt es zu vehementen Protesten der Weißroten, jedoch ohne Erfolg.

Die Weißroten erhöhen darauf den Druck und den Einsatz, es fehlt ihnen aber das Glück. In der 34. Minute überwindet Mladen mit einem sicheren Freistoß den Torhüter Careria, aber der Ball knallt an die Latte und geht zurück. Doch auch Pordenone bleibt gefährlich. In der 40. Minute versucht Migliorini einen flachen Schuss über den Rasen zu versenken, doch Melgrati hat aufgepasst und blockiert den Ball ohne Probleme.

Nach der Halbzeitpause reagiert Mister Sormani und ersetzt Marras und Furlan durch Novothny und Branca. Der Wechsel zeigt auch bald Wirkung. In der 50. Minute holt sich Fischnaller im Mittelfeld den Ball, läuft an die Strafraumgrenze und lässt einen diagonalen Schuss los, den Careri mit Mühe im Tauchen abwehrt. Das Leder landet vor den Füßen von Novothny, der die Chance nichts zu nutzen weiß, sondern den Ball kraftlos in die Arme von Careri stößt.

Vier Minuten später flankt Mazzitelli von links auf Fischnaller, der jedoch das Tor verfehlt. Der FC Südtirol ist sehr bemüht, doch er kann das Tor nicht erzwingen. in der 74. Minute schaltet Fischnaller geschickt Maracchi aus, sucht das Tor dann aus der Diagonale zu treffen, der Ball geht aber seitlich am Pfosten vorbei.

In der 76. Minute steigt Mazzitelli hart gegen Maracchi ein und sieht dafür seine zweite gelbe Karte und muss darauf mit Rot vom Platz. Damit spielt der FCS die letzten Viertelstunde in der Unterzahl. Damit nicht genug: In der 87. Minute sieht nach einer unglücklichen Aktion auch Mladen die Rote Karte. Damit ist das Spiel endgültig gelaufen und Pordenone  besiegt Den FC Südtirol überraschend mit 2:0.

PORDENONE – FC SÜDTIROL 2:0 (2-0)
PORDENONE (3-5-2): Careri; Salvatori, Ferrani, Fissore; Buratto (64. Rosania), Fortunato, A. Migliorini (75. Mattielig), Maracchi, Placido; Maccan (88. Franchini), Bjelanovic.
Auf der Ersatzbank: Maniero, Ghinassi, G. Migliorini, Ravasi.
Trainer: Fabio Rossitto.

FC SÜDTIROL (4-3-3): Melgrati; Tait, Mladen, Tagliani, Martin; Furlan (46. Branca), Bertoni, Mazzitelli; Marras (46. Novothny), Fischnaller, Shekiladze (66. Campo).
Auf der Ersatzbank: Miori, Zullo, Fink, Cia.
Trainer: Adolfo Sormani.

Schiedsrichter: Andrea Tardino aus Mailand
Tore: 12. Maccan 1:0; 15. Maccan 2:0,
Gelbe Karte: Tagliani FCS, Marras, Mazzitelli FCS, Bjelanovic POR,  Branca FCS, Careri POR,
Gelb / Rote Karte: Mazzitelli FCS (76.)
Rote Karte: Mladen (87.)

Von: ©mk