Spiel wird am Samstag fortgesetzt

Drittrundenmatch von Dennis Novak in Wimbledon abgebrochen

Freitag, 06. Juli 2018 | 22:38 Uhr

Die Dunkelheit hat am Freitagabend das Drittrunden-Match von Dennis Novak beim Tennis-Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gegen den als Nummer 13 gesetzten Kanadier Milos Raonic gestoppt. Zum Zeitpunkt der Verschiebung auf Samstag stand es aus Sicht von Novak nach 1:57 Stunden Spielzeit 6:7(5),6:4,5:6 und Novak hätte auf das Erreichen des Tiebreaks aufgeschlagen.

Da das Tiebreak auf jeden Fall nicht mehr gespielt worden wäre, überließ der Oberschiedsrichter Novak die Entscheidung, ob er sein Aufschlag-Game noch austragen wollte, was dieser verneinte. Die Partie wird nun als zweites Match nach 12.30 Uhr MESZ auf Court 12 am Samstag fertiggespielt.

Davor hatte der 24-jährige Qualifikant vor den Augen seines Coaches Günter Bresnik einmal mehr bewiesen, dass er keinesfalls zufällig in die Runde der letzten 32 des Rasen-Grand-Slams eingezogen war. Novak, aktuell noch Nummer 171 im ATP-Computer, hielt von Beginn an ausgezeichnet gegen den Wimbledon-Finalisten von 2016 mit. Dem guten Freund und Trainingspartner von Dominic Thiem gelang sogar das erste Break des Spiels gegen den Super-Aufschläger Raonic, der beim Abbruch bereits bei 24 Assen hielt. Novak ging im ersten Satz mit 4:1 in Führung, musste aber zum 3:4 das Rebreak hinnehmen. Der Satz ging danach ins Tiebreak, in dem Novak bereits 5:3 führte, doch Raonic hatte nach 47 Minuten doch noch mit 7:5 das bessere Ende für sich.

Novak blieb aber trotz des Rückstandes kaltschnäuzig, routiniert und fokussiert. Schon zum 2:1 gelang es dem in der Südstadt in der Akademie Bresniks hauptsächlich von Thiem-Vater Wolfgang betreuten Novak erneut, dem Weltranglisten-32. den Aufschlag abzunehmen. Diesen Vorteil ließ sich Novak nicht mehr nehmen, bei 5:4 nutzte er den ersten Satzball zum Ausgleich.

Im dritten Durchgang fanden beide Spieler (Novak im ersten Game einen, Raonic im sechsten Game zwei) Breakbälle vor, doch bis zum Abbruch bei 6:5 für Raonic ging es mit dem Aufschlag.

Das Match hätte ursprünglich auf dem größeren Court 1 stattfinden sollen, wurde aber wegen Verzögerungen auf Platz 12 gewechselt. Der Spielbeginn mit Ortszeit 19.00 Uhr (20.00 MESZ) sollte sich dann aber als zu spät für ein Ende herausstellen.

Novak, der ab 16. Juli zumindest auf Platz 125 aufscheinen wird, könnte zum vierten Österreicher im Herren-Achtelfinale von Wimbledon der Profi-Ära werden. Lediglich Alexander Antonitsch (1990), Jürgen Melzer (2010, 2013) und im Vorjahr Thiem war das seit 1968 gelungen. Keiner erreichte danach das Viertelfinale – für Novak wäre es aufgrund des nun feststehenden Gegners im Falle eines Sieges aber keine Utopie: Der Sieger aus Novak/Raonic trifft am Sonntag nämlich auf den bisher kaum bekannten US-Amerikaner Mackenzie McDonald. Dieser hatte sich zuvor in drei Sätzen gegen den Bezwinger von Marin Cilic (CRO-3), den Argentinier Guido Pella, durchgesetzt.

Von: apa