Eishockey

EBEL-Toptrio startete erfolgreich ins neue Jahr

Dienstag, 01. Januar 2019 | 20:20 Uhr

Die Top-3 der Erste Bank Eishockey Liga sind mit Erfolgen ins Jahr 2019 gestartet. Die Vienna Capitals entschieden das Duell der zwei besten Dezember-Mannschaften gegen Fehervar mit 4:2 für sich und wahrten den Vorsprung von drei Punkten auf die Graz 99ers. Die Steirer besiegten Medvescak Zagreb mit 6:2, der Tabellendritte KAC gewann das Kärntner Derby gegen den VSV mit 2:1.

HC Innsbruck siegte in Salzburg mit 3:2 nach Verlängerung, die Black Wings Linz feierten in Znojmo einen 8:5-Sieg und Dornbirn bezwang HCB Südtirol mit 3:2. Der VSV und Zagreb haben damit schon vor den letzten zehn Runden des Grunddurchgangs auch rechnerisch keine Chance mehr auf einen Platz in der Pick-Round der besten sechs Mannschaften.

Im Schlagerspiel feierten die Caps vor 4.500 Zuschauern in Wien einen Arbeitssieg. Die Mannschaft von Dave Cameron ging 2:0 in Führung und kontrollierte auch danach das Spiel, die Ungarn schafften jedoch im Mitteldrittel den Gleichstand. Im Schlussdrittel drängten die Capitals auf den Siegtreffer, taten sich aber gegen die kompakte Defensive der Gäste schwer, ehe Peter Schneider sein Team erlöste (54., 60./EN).

Ein Duell auf Augenhöhe erlebten die Fans beim 325. Kärntner Derby in Villach. Der KAC siegte schließlich dank Treffer von Stefan Geier im Powerplay (8.) und Nik Petersen (40.). Auf der Gegenseite brach Nikolas Petrik (25.) die fast 150 Minuten währende Torsperre von KAC-Goalie Lars Haugen. Ihre Schwäche im Powerplay brachte die Adler aber um einen zählbaren Erfolg.

Vier Tage nach dem 9:0 in Zagreb feierte Graz auch im Heimspiel einen klaren Sieg gegen das Schlusslicht. Es war der fünfte Sieg in Folge für die 99ers. Auf dem Weg zu einem klaren Sieg schien auch Linz. Die Black Wings führten in Znojmo schon 6:1, mussten im Finish aber noch kämpfen. Znojmo kam auf 5:6 heran (50.), doch Andreas Kristler und Dan DaSilva entschieden mit einem Doppelschlag innerhalb von 54 Sekunden die Partie endgültig.

Innsbruck gewann auch das vierte Saisonduell mit Salzburg und beendete die Serie von zuletzt sieben Auswärtsniederlagen. Salzburg machte erst im Schlussdrittel richtig Druck und wurde durch den Ausgleichstreffer von Thomas Raffl 45 Sekunden vor der Schlusssirene belohnt. In der Verlängerung schoss Nick Ross die Tiroler aber zum Sieg. “Das haben wir uns heute anders vorgestellt. Es sind die Kleinigkeiten, die nicht passen”, meinte Raffl.

Die Dornbirn Bulldogs setzten ihren Aufwärtstrend fort und sind nach 17 von 21 möglichen Punkten in den jüngsten sieben Spielen weiter im Rennen um einen Platz in der Pick-Round.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz