Simon Eder war der beste Österreicher

Eder Achter in Nove-Mesto-Verfolgung – Nächster Bö-Sieg

Samstag, 22. Dezember 2018 | 18:01 Uhr

Der Norweger Johannes Thingnes Bö hat am Sonntag auch das Weltcup-Verfolgungsrennen der Biathleten in Nove Mesto gewonnen. Der Sprintsieger setzte sich trotz vier Strafrunden vor dem Russen Alexander Loginov (+6,2 Sek/4 Schießfehler) sowie seinem Bruder Tarjei Bö (23,9/1) durch und feierte damit seinen bereits fünften Saisonerfolg.

Der Salzburger Simon Eder, der bei schwierigen Windbedingungen zweimal in die Strafrunde abbiegen musste, verbesserte sich von Rang 13 auf den achten Platz. Julian Eberhard, der zweite Österreicher im 60-köpfigen Feld, traf nur 14 der 20 Scheiben und musste sich deshalb mit dem 25. Rang begnügen.

“Ein Top-Ten-Ergebnis ist bei diesen schwierigen Bedingungen ein Wahnsinnsresultat”, betonte Eder. “Ich hatte selten so ein schwieriges Rennen, am Schießstand war es grenzwertig. Ich habe immer versucht, den stärksten Wind abzuwarten und dann in kurzer Zeit viele Schüsse rauszubringen. Da bin ich mit zwei Fehlern noch gut davongekommen.”

Für Eder und Eberhard steht nun am Sonntag noch der Massenbewerb in Tschechien auf dem Programm. “Jetzt heißt es noch einmal alle Reserven mobilisieren, denn das morgige Rennen wird richtig zach. Aber danach kommt ja die wohlverdiente Weihnachtspause”, sagte Eder.

Bei den Damen feierte die Norwegerin Marte Olsbu Röiseland einen Doppelsieg beim Biathlon-Weltcup in Nove Mesto. Die Sprintsiegerin gewann am Samstagnachmittag das Verfolgungsrennen über 10 Kilometer nach zwei Strafrunden im Zielsprint 0,2 Sekunden vor der Südtirolerin Dorothea Wierer (1 Strafrunde), die damit ihre Führung im Gesamt-Weltcup ausbaute.

Die Österreicherinnen Julia Schwaiger und Lisa Hauser, die bei schwierigen Bedingungen jeweils viermal in die Strafrunde mussten, landeten auf den Rängen 28 bzw. 29.

Von: apa