Aubin: "Jeder ist überzeugt, dass Aufholjagd klappen wird"

EBEL: Capitals-Coach gibt sich kämpferisch

Sonntag, 01. April 2018 | 13:15 Uhr

Eishockey-Meister Vienna Capitals droht nach der neuerlichen Niederlage gegen HCB Südtirol das Halbfinal-Aus in der Erste Bank Liga. Die Wiener kassierten am Samstagabend in der mit 7.200 Fans ausverkauften Eiswelle mit dem 2:5 (0:2,2:2,0:1) die dritte Niederlage in Serie gegen die Bozener. Caps-Coach Serge Aubin gab sich angesichts des 1:3-Rückstands vor dem fünften Duell am Montag kämpferisch.

Der 43-jährige Kanadier wechselt nach dieser Saison nach Zürich zu den ZSC Lions und möchte zuvor mit den Capitals einen zweiten Titel holen. “Diese Serie ist noch lange nicht zu Ende. Das einzige, was wir jetzt zu tun haben, ist, unsere eigene Arena zu verteidigen, um dann nach Bozen zurückzukehren und den nächsten Sieg einzufahren”, erklärte Aubin.

Nach Meinung des Trainers der Wiener spiegelt der 1:3-Rückstand in der “best of seven”-Serie nicht das wahre Kräfteverhältnis wider. “Im Spiel fünf gegen fünf sind wir das klar bessere Team. Das wissen wir auch, und das gibt uns Selbstvertrauen. Jeder weiß, was er jetzt zu tun hat und ist davon überzeugt, dass die Aufholjagd klappen wird.” Freilich müssten Gegentreffer in Unterzahl künftig vermieden werden, forderte Aubin. Bozen fehlt jedoch nur noch ein Sieg und hat nun dreimal die Chance, mit einem Erfolg den Finaleinzug zu realisieren.

Am Samstag waren die Wiener nach dem 0:3-Rückstand und dem dritten Power-Play-Gegentor (21.) deutlich überlegen, griffen im Schlussabschnitt vehement an. Die Bilanz von 24:2 Schüssen im Schlussdrittel (gesamt 51:19) spricht Bände. Doch der finnische Goalie Pekka Tuokkola, der im Oktober 2017 kurzzeitig bei den Wienern eingesprungen war, ließ sich nicht bezwingen. Der 34-Jährige spielt seit Dezember 2017 für Südtirol.

Der EBEL-Champion von 2013/14 war nach dem Grunddurchgang nur die Nummer 9 der Liga gewesen, 35 Punkte hinter den Capitals, und als Achter gerade noch ins Viertelfinale gerutscht. Nun könnte das Team mit Coach Kai Suikkanen zum zweiten Mal in die Endspiel-Serie einziehen. Auch wenn Andreas Nödl, Ex-NHL-Spieler im Dress der Capitals, meint: “Wir haben nichts mehr zu verlieren. Der gesamte Druck liegt jetzt bei Bozen. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass der vierte Sieg in einer Serie immer der schwierigste ist.”

In der zweiten Halbfinale-Serie steht es 2:2. Die Black Wings Linz schafften mit dem 5:2 gegen Red Bull Salzburg neuerlich in der eigenen Halle den Ausgleich.

Termine Erste Bank Eishockey Liga – Halbfinal-Play-off (best of 7):

Montag, 2.4. – 5. Spiele: Red Bull Salzburg – EHC Black Wings Linz (17.20 Uhr/live ServusTV), Vienna Capitals – HCB Südtirol (17.30 Uhr/live Sky Sport 1)

Mittwoch, 4.4. – 6. Spiel: Black Wings Linz – Red Bull Salzburg; falls nötig: HCB Südtirol – Vienna Capitals

Freitag, 6.4. – 7. Spiel (falls nötig): Red Bull Salzburg – Black Wings Linz; Vienna Capitals – HCB Südtirol

Von: apa