Maierhofer trainiert in Neumarkt in Südtirol

Eiskunstlauf: Ziegler/Kiefer liebäugeln bei EM in Minsk mit Top Fünf

Montag, 21. Januar 2019 | 06:05 Uhr

Österreichs Eiskunstläufer sind bei den Europameisterschaften ab Mittwoch in Minsk in drei von vier Bewerben vertreten. Für die Paarläufer Miriam Ziegler/Severin Kiefer sind es die bereits sechsten kontinentalen Titelkämpfe, ihr bestes Abschneiden hatten sie im Vorjahr in Moskau mit Rang sieben. Sophie Schaller und Luc Maierhofer hingegen geben in den Einzel-Konkurrenzen ihr EM-Debüt.

Das Paarläufer-Feld in der weißrussischen Hauptstadt wird nur zwölf Duos groß sein, für Ziegler/Kiefer ändert sich dadurch aber nicht viel. “Es sind ein paar Paare von hinten nicht dabei, die Guten laufen aber alle”, erklärte der Salzburger der APA – Austria Presse Agentur. Zielsetzung ist, die beste ÖEKV-EM-Platzierung seit 1987 weiter zu toppen, also zumindest Sechster zu werden. Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs sollte dieser Rang bei solider Vorstellung auch möglich sein.

Ein wenig aber äugen der Salzburger und die Burgenländerin auf Rang fünf. “Da geht es gegen die Russen, mit denen sind wir ziemlich gleich. Es wird auf die Tagesverfassung ankommen”, bezog sich Kiefer auf die Junioren-Weltmeister Denis Kodykin/Darja Pawljutschenko. Ziegler/Kiefer haben gute Erinnerungen an Minsk, haben sie da doch im Oktober den Bewerb “Wettkampf Ice Star” gewonnen. Ein weiterer Sieg gelang im November in Tallinn, dazu kamen zwei vierte Grand-Prix-Plätze.

Im Dezember hatten die WM-14. des Vorjahres die Nachricht vom Herzinfarkt-Tod von Jean-Francois Ballester zu verkraften, ihre Teilnahme an den Staatsmeisterschaften deswegen abgesagt. Der Franzose war Bestandteil ihres Trainerteams und hätte Ziegler/Kiefer bei der EM betreuen sollen. Nun übernimmt das ihr Berliner Haupt-Coach Knut Schubert. Ende Dezember ging es wieder ins konzentrierte Training. Kiefer: “Die technischen Elemente haben dann eigentlich gleich wieder funktioniert.”

Schaller wird von Kiefers Schwester Julia Kiefer betreut, Trainingsstandort der Salzburgerin ist die Eisarena. “Ich bin schon sehr aufgeregt, Österreich bei einer EM repräsentieren zu dürfen”, sagte die 18-jährige Debütantin in Vorfreude auf ihren Auftritt. “Ich konzentriere mich im Training derzeit ganz darauf, meine Sprung-Sicherheit zu festigen und künstlerisch anspruchsvolle Programme zu zeigen.” Schaller peilt unter 37 Damen die Kür an, also die Top 24: “Ich möchte eine optimale Leistung abrufen.”

Gar erst 16 Jahre alt ist Maierhofer. Der ÖEKV-Vizemeister kommt zum Zug, da der aktuelle Meister Maurizio Zandron als gebürtiger Italiener erst nach einem Jahr Wartezeit ab März für Österreich international startberechtigt ist. Der Wiener Maierhofer trainiert in Neumarkt in Südtirol bei Lorenzo Magri. “Da sind sowohl die Eiszeiten, das Trainerteam und die anderen Läufer vor Ort ideal”, meinte Maierhofer. Sein Ziel ist unter 38 Aktiven die Kür und erstmals 200 Punkte (Bestmarke: 198,29).

Die darauffolgenden Europameisterschaften finden vom 20. bis 26. Jänner 2020 in Graz statt. Die Wettkämpfe werden in der Merkur-Eishalle ausgetragen, die vom Internationalen Verband (ISU) vorgeschriebene Trainingshalle wird rund acht Kilometer entfernt das Eisstadion Hart nahe der steirischen Hauptstadt sein. Die beiden Hallen werden durch einen Shuttle-Service verbunden. Österreichs Eiskunstlauf wird da übrigens durch den Veranstalter-Status kein Extra-Teilnehmerkontingent haben.

EM-Programm Minsk (Zeiten in MEZ): Mittwoch – Kurzprogramm Damen (Schaller – 9.45 Uhr), Kurzprogramm Paare (Ziegler/Kiefer – 16.45); Donnerstag – Kurzprogramm Herren (Maierhofer – 10.00), Kür der Paare (Ziegler/Kiefer – 17.25); Freitag – Kurztanz (10.40), Kür der Damen (Schaller? – 16.00); Samstag – Kür der Herren (Maierhofer? – 9.15), Eistanz-Kür (14.25); Sonntag – Schaulaufen (13.00)

Von: apa

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz