Herzog führt in der Zeitenliste für die EM in Klobenstein

Eisschnelllauf: Herzog möchte auch im “Mekka” Heerenveen zuschlagen

Donnerstag, 13. Dezember 2018 | 10:20 Uhr

Der Traditionsweltcup von Freitag bis Sonntag in Heerenveen ist der letzte internationale Höhepunkt der Eisschnellläufer im Jahr 2018. Vanessa Herzog reiste mit dem Rückenwind zweier 500-m-Siege vom Polen-Weltcup an, in Abwesenheit der erkrankten Nao Kodaira übernahm sie die Führung in der Disziplinwertung. Die Japanerin ist nun wieder dabei und Favoritin. Für Herzog geht es auch über 1.000 m.

Auf dieser Distanz hat sie in Obihiro den ersten von ihren bisher nun drei Weltcupsiegen in dieser Saison gefeiert, auf drei Stationen hat sie es auf insgesamt acht Podestplätze gebracht. Der Zeitplan in der Thialf ist für die Tirolerin günstiger als zuletzt in Tomaszow Mazoviecki, wo sie rund 30 Minuten nach dem ersten 500er zum 1.000er antreten musste. “Ich will meine starke Form auf das Eis bringen und Nao ärgern”, kündigte Herzog der über 500 m noch ungeschlagenen Kodaira nun den Kampf an.

Mit ihrer bisherigen Saisonbilanz ist die 23-Jährige natürlich mehr als zufrieden. “Mit so einem Saisonstart hätte ich nie gerechnet”, sagte die Wahl-Kärntnerin. “Das kann man ehrlicherweise nicht planen, aber im Moment greift einfach ein Zahnrad ins nächste und das ist der Schlüssel zum momentanen Erfolg.” Herzog führt in der Zeitenliste für die EM vom 11. bis 13. Jänner in Klobenstein in Südtirol, der Qualifikationszeitraum endet dieses Wochenende.

Von den ÖESV-Herren hat noch Floris Root EM-Qualifikationschancen. Der 22-jährige Niederösterreicher tritt in Heerenveen wie Armin Hager am Freitag im Massenstart-Semifinale an, das Finale ist am Samstag. Root hat auch wie Herzog am Samstag 500 und am Sonntag 1.000 m im Plan. Hager tritt noch am Samstag über 1.500 m an. Die Bewerbe beginnen am Freitag um 16.00 Uhr, am Samstag um 10.30 und am Sonntag um 9.00 Uhr. Herzogs Rennen sind für 14.45 Uhr bzw. 14.00 Uhr angesetzt.

Von: apa

Bezirk: Salten/Schlern