Freude bei Golfer und Caddie über Major-Titel

Erster schwedischer Major-Sieg bei British Open von Stenson

Sonntag, 17. Juli 2016 | 21:10 Uhr

Nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Amerikaner Phil Mickelson hat Henrik Stenson als erster Schwede die British Open gewonnen. Im 42. Anlauf triumphierte der 40-Jährige am Sonntag zudem erstmals bei einem Major. Mit 264 Schlägen ließ Stenson den sechs Jahre älteren Kalifornier (267) im schottischen Royal Troon Golf Club hinter sich und erhielt 1,4 Millionen Euro Preisgeld.

Nach nunmehr 441 ausgespielten Majorturnieren seit dem Beginn des British Open 1860 ist Schweden die 18. Nation, die mindestens einen Sieger stellt. “Das wird einige Zeit brauchen, um sich zu setzen”, meinte Stenson. Für Österreichs Ass Bernd Wiesberger war das Turnier bereits am Freitag mit klarem Rückstand auf den Cut zu Ende gegangen.

Es war kein Wunder, dass Stenson die Statistiken der Allzeit-Rekorde der Majors durcheinanderbrachte. Mit 20 Schlägen unter Par egalisierte er den Rekord, den der Australier Jason Day bei der letztjährigen US-PGA-Championship aufgestellt hatte. Mit der weniger aussagekräftigen absoluten Schlagzahl von 264 verbesserte er um einen Schlag den 15 Jahre alten, ebenfalls von der US-PGA-Championship stammenden Rekord des Amerikaners David Toms. Stenson egalisierte mit der schier unglaublichen 63er-Schlussrunde auch die seit 1973 von zahlreichen Spielern hingelegte tiefste Runde bei einem Major. Das gleiche Kunststück war Mickelson in Troon in der Auftaktrunde geglückt.

Auch Mickelson hätte in Geschichte schreiben können. Es wäre sein sechster Sieg bei einem Turnier auf Top-Ebene (bisher dreimal US Masters, je einmal US PGA Championship und British Open) gewesen. Er hätte in der Bestenliste unter anderen den Engländer Nick Faldo eingeholt. An der Spitze stehen die herausragenden Amerikaner Jack Nicklaus (18 Titel) und Tiger Woods (14 Titel).

Henrik Stenson – er hatte vor den British Open neunmal auf der European Tour und viermal auf dem amerikanischen Circuit gewonnen – war nur einmal ganz nahe an den Sieg an einem Major herangekommen. Das war bei den British Open 2013. Der damalige Sieger hieß – Phil Mickelson.

Von: apa