Jergina besiegen Rapid Lienz klar mit 4:1

Euregio Cup: ASC St. Georgen im Finale gegen Trient

Sonntag, 20. September 2015 | 11:14 Uhr

Hall – Mit einem klaren 4:1-Sieg über den Osttiroler Vertreter Rapid Lienz, zog der ASC St, Georgen beim ersten Euregio Cup in Hall ins Finale ein. Dort wartet heute um 12.15 Uhr mit Trient der Vertreter des Trentino auf die Pusterer, die im Elfmeterschießen gegen Reichenau das bessere Ende für sich hatten.

In den ersten Minuten tasteten sich beide Teams ab, doch bereits in der zehnten Minute gingen die Jergina in Führung. Nach einer Eckballvariante zwischen Piffrader und Schwingshackl brachte dieser den Ball vors Tor, wo Albanese mit der Hacke den Ball über die Linie schob. In der Folge blieb St. Georgen spielbestimmend. Die Lienzer kamen nur sehr selten vor das Pusterer Tor. In der 32. Minute erkannte Schiedsrichter Fischer einen Treffer der Südtiroler wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht an. Das 2:0 war dadurch aber nur aufgeschoben. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schickte Senoner Piffrader auf der linken Seite. Seine Hereingabe vor das Tor verfehlte Nagler noch knapp. Der an der Strafraumgrenze postierte Gatterer ließ sich aber nicht zweimal Bitten und stellte mit einem Diagonaschuss auf 2:0.

In der zweiten Halbzeit schnürte der ASC St. Georgen die Osttiroler teilweise vor dem eigenen Strafraum ein, doch Lienz-Torhüter Korunka konnte sich einige Male auszeichnen. In der 62. Minute erhöhte Piffrader mit einem Schuss von der Strafraumgrenze auf 3:0. Vorausgegangen war ein schöner Angriff der Jergina über mehrere Stationen. Damit war das Spiel gelaufen. In der Schlussphase erhöhte Nagler noch auf 4:0, als die Lienzner Hintermannschaft nach einer Ecke den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte und Nagler aus 10 Metern den Ball in die Maschen drosch. Im Gegenzug konnte Rapid Lienz noch Resultatskosmetik betreiben und verkürzte mit Zraunig auf 1:4 (85.).

Erstes Halbfinale: St. Georgen gegen Rapid Lienz 4:1 

St. Georgen: Negri Bevilacqua, Gatterer, Harrasser, Althuber, Brugger, Senoner (ab 66. Gruber), Schwingshackl (ab 73. Crazzolara), Ritsch, Albanese (ab 54. Jurcevic), Nagler, Piffrader

Rapid Lienz: Korunka, Anusic, Mustafa (ab 53. Brunner), Cabraja (ab 87. Tolic), Kleinlercher, Tolic, Hibler, Stocker, Zraunig, Ayodeji (ab 87. Maier), Neumeister

Schiedsrichter: Fischer

Tore: 1:0 Albanese (10.), 2:0 Gatterer (43.), 3:0 Piffrader (62.), 4:0 Nagler (84.), 4:1 Zraunig (85.)

Zweites Halbfinale: Trient gegen Reichenau 6:5 nach Elfmeterschießen

Weitaus umkämpfter und vor allem schneller gestaltete sich das zweite Halbfinale zwischen dem AC Trient und der SVG Reichenau. Am Ende hatte der AC Trient mit 6:5 nach Elfmeterschießen das bessere Ende für sich und trifft heute um 12.15 Uhr auf den ASC St. Georgen.

Von der ersten Minute an lieferten sich der AC Trient und SVG Reichenau einen offenen Schlagabtausch. Tormöglichkeiten boten sich beiden Teams. In der 27. Minute jubelte der AC Trient. Marzochella ließ aus 25 Metern einen Gewaltschuss in Richtung Reichenau-Tor. Der Ball prallte von der Querlatte zurück ins Feld, wo Bentivoglio den Ball mit Kopf über die Linie drückte. Der Jubel der Trientner war noch nicht verstummt und Reichenau glich aus. Einkemmer spielte von der rechten Seite den Ball in die Mitte, wo Gstrein den Ball aus zehn Metern in das Trientner Gehäuse drosch. Gegen Ende der ersten Halbzeit erhöhte der Trientner Landesligist den Druck und kam zu weiteren guten Möglichkeiten. Vor allem das frühe Pressing brachte die Reichenauer immer wieder in Bedrängnis. Der Tiroler Drittligist versuchte vor allem mit körperlichem Einsatz gegen zu halten.

In der zweiten Halbzeit machte in den Anfangsminuten Trient mehr Druck, doch mit Fortdauer des Spiels wurde Reichenau spielbestimmender und kam auch zu guten Möglichkeiten. Die Schlussviertelstunde gehörte wieder dem AC Trient, wenngleich auch Reichenau noch Möglichkeiten zum Siegtreffer besaß. Schlussendlich entschied das Elfmeterschießen zu Gunsten des AC Trient.

AC Trient: Scali, Rizzon, Veronese, Casagrande, Lucena (ab 72. Ferraglia), Gattamelata, Marzocchella, Appiah, Diagne (ab 52. Ferrarese), Bentivoglio (ab 52. Conci), Fusari

SVG Reichenau: Hörtnagl, Einkemmer (ab 58. Mader), Glänzer, Gstrein (ab 64. Plattner), Oberwalder, Mittermair (ab 76. Tschappeller), Nazli, Waldy, Vettorazzi, Djuric, Opuhac

Schiedsrichter: Gamper

Tore:  1:0 Bentivoglio (27.), 2:0 Gstrein (28.)

Elfmeterschießen:

Mader trifft (1:2), Conci trifft (2:2), Nazli trifft (2:3), Ferrarese trifft (3:3), Plattner trifft (3:4), Appiah trifft (4:4), Waldy verschießt – an die Querlatte (4:4), Gattamelata verschießt (4:4), Hörtnagl trifft (4:5), Veronese trifft (5:5), Opuhac verschießt (5:5), Marzocchella trifft (6:5)

Von: ©lu