Sportler zum Anfassen

FC Südtirol besucht Kinder im Krankenhaus

Mittwoch, 22. April 2015 | 14:56 Uhr

Bozen/Meran – Kinder und Jugendliche, die im Krankenhaus sind, leiden oft noch mehr als Erwachsene: Denn zu eventuellen physischen Schmerzen kommt hinzu, dass der Tag lang und unausgefüllt ist. Während für das Fachpersonal der Arbeitstag auf einer Abteilung vollgepackt mit Aktivitäten ist, ist den jungen Patientinnen und Patienten einfach nur – langweilig. Da kommt Besuch gerade recht: Vor allem, wenn es sich um so bekannte Sportler wie die Spieler des FC Südtirol handelt. Begleitet von Landesrätin Martha Stocker, nahm sich das Team der Weiß-Roten am 21. April 2015 Zeit für eine Autogrammstunde mit jungen Fans in den Krankenhäusern Bozen und Meran.

Das Match um die Sympathiewerte wurde auf jeden Fall gewonnen

Auch wenn es momentan für den FC Südtirol sportlich nicht gerade berauschend läuft, das Spiel um die Herzen der jungen Patientinnen und Patienten haben die Profisportler auf jeden Fall gewonnen: Begeistert warteten junge fußballbegeisterte Fans auf die Gelegenheit, ein persönliches Wort mit ihren Idolen zu wechseln. Und die Spieler zeigten sich von ihrer geselligen Seite – der Wunsch nach einem Autogramm auf dem persönlichen Fußball wurde ebenso erfüllt wie jener nach einem Foto, auch kleine Werbegeschenke wurden ausgeteilt. Einige ließen es sich natürlich nicht nehmen, ein paar konkrete Tipps von den Profifußballern zu erhalten und fachsimpelten begeistert mit den Spitzensportlern.

FCS-Geschäftsführer Dietmar Pfeifer und Präsident Walter Baumgartner besuchten mit ihren Jungs die jungen Patientinnen und Patienten in den Kinderabteilungen der Krankenhäuser Bozen und Meran sowie die Kinder- und Jugendpsychiatrie in Meran. Auch Sport- und Gesundheitslandesrätin Martha Stocker ließ es sich nicht nehmen, den Tross zu begleiten und freute sich sichtlich über die große Sympathie, die dem Team entgegenschlug: „Es ist schön zu sehen, dass es bei Kindern und Jugendlichen oft wenig braucht, um sie glücklich zu machen. Die Spieler verbreiten eine positive Stimmung und sind für viele echte Vorbilder. Da unsere Patientinnen und Patienten aus den unterschiedlichsten Gründen im Krankenhaus sind, kann eine Begegnung mit jungen Menschen, die erfolgreich sind und auf ihren Körper und Geist achten, nur einen guten Eindruck hinterlassen.“

Die Bezirksdirektoren Dr. Umberto Tait (Bozen) und Dr.in Irene Pechlaner (Meran), begleitet von den jeweiligen Verantwortlichen der Abteilungen und Dienste (Pädiatrie-Primarin Dr.in Lydia Pescollderungg in Bozen, Kinder- und Jugendpsychiatrie-Verantwortliche Dr.in Donatella Arcangeli in Meran und der amtsf. Primar der Pädiatrie Meran, Dr. Helmuth Egger) und dem Direktionsteam, waren ebenfalls angetan vom positiven Schwung und freuten sich über die gelungene Aktion.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen