Fegerl verhalf seinem Klub zum fünften Meistertitel

Fegerl gewann mit Borussia Düsseldorf Champions League

Freitag, 18. Mai 2018 | 22:43 Uhr

Borussia Düsseldorf hat auch dank Stefan Fegerl zum fünften Mal die Tischtennis-Champions-League gewonnen. Der 29-jährige ÖTTV-Spieler steuerte zum 3:1-Erfolg des deutschen Rekordmeisters beim russischen Titelverteidiger Fakel Orenburg am Freitag einen Punkt bei. Kein Erfolgserlebnis gab es hingegen für Robert Gardos, er zog im ETTU-Cup-Finale mit Chartres gegen Dzialdowo den Kürzeren.

Fegerl hatte beim 3:2-Heimsieg im Hinspiel am Sonntag noch zuschauen müssen. In Russland leitete er dafür den Sieg mustergültig ein, behielt gegen den japanischen Olympia-Dritten und Ranglisten-13. Jun Mizutani mit 3:1 (-11,8,9,11) die Oberhand. Der Weltranglisten-48. lieferte dabei eine seiner besten Karriereleistungen ab und ließ sich auch von einem Satzrückstand sowie Rückständen in den weiteren Durchgängen nicht aus der Bahn werfen und verwandelte seinen dritten Matchball.

Der größten Beitrag zum Triumph ging auf die Kappe des Weltranglistendritten Timo Boll, der sich gegen seinen Landsmann Dimitrij Ovtcharov mit 3:1 (-7,11,8,7) durchsetzte und Mizutani beim 3:0 (5,7,7) keine Chance ließ. Die Revanche für die Final-Niederlagen gegen Orenburg 2015 und 2017 wurde damit Gewissheit. Düsseldorf hatte zuvor in der 1998 eingeführten Champions League auch schon 2000, 2009, 2010 und 2011 triumphiert. Zusammen mit dem Vorgänger-Wettbewerb Europacup der Landesmeister hat die Borussia den wichtigsten kontinentalen Vereinstitel schon elfmal gewonnen.

Überglücklich stemmten Fegerl und Co. den Pokal in die Höhe. “Das ist einfach grandios, alles unbeschreiblich. Nach meinen beiden Goldmedaillen bei der EM (Anm.: 2015/Mannschaft und Doppel) ist dies mein größter Erfolg”, jubelte Fegerl. Es war bereits der zweite Düsseldorf-Erfolg in dieser Saison nach dem nationalen Cupsieg. Das Triple ist jetzt möglich, da es für Düsseldorf am 26. Mai in Frankfurt noch um den Meistertitel geht. Gegner ist da Ochsenhausen. Für Fegerl eine brisante Partie, wechselt er doch nach Saisonende zum Düsseldorf-Rivalen.

Den einzigen Punkt für Orenburg, das vier der jüngsten sieben Auflagen der “Königsklasse” gewinnen konnte, holte Wladimir Samsonow mit einem 3:0-(7,7,9)-Erfolg gegen Kristian Karlsson.

Der ETTU-Cup-Titel ging an Dzialdowo. Der Club holte als erstes polnisches Team den Pokal, feierte gegen Chartres einen 3:1-Heimsieg. Mit diesem Ergebnis hatten die Hausherren auch das Hinspiel für sich entschieden gehabt. Gardos zog im zweiten Spiel des Tages nach harter Gegenwehr gegen Wang Yang mit 2:3 (-6,4,-6,9,-8) den Kürzeren.

Von: APA/dpa