Manuel Feller will auch in Schladming voll angreifen

Feller vor Nightrace: “Ich brauche keinem leidtun”

Montag, 23. Januar 2023 | 18:10 Uhr

Manuel Feller hat seinen Einfädler im Kitzbühel-Slalom “relativ schnell abgehakt”. Das sagte der Skirennläufer am Montag in Schladming, wo am Dienstag (17.45 und 20.45 Uhr/live ORF 1) mit dem Nightrace gleich das nächste Highlight wartet. “Ich bin Spätaufsteher, Nachtrennen liegen mir im Allgemeinen auch sehr”, bekräftige Feller. Sein Schicksal sei “kein Weltuntergang, ich brauche auch keinem leidtun. Ich darf meinen Kindheitstraum leben, das Wochenende für Wochenende”.

Er habe sich nach dem Ausfall als Halbzeitführender relativ schnell wieder gesammelt. Geholfen habe dabei eine Vielzahl an positiven Nachrichten, die er bekommen habe, erklärte Feller. “Die Leute stehen hinter mir, es haben viele mitgefiebert”, betonte er und stellte klar, dass er schon als Junger gezeigt habe, “dass mir ein Ausfall relativ wenig zusetzt. Für mich zählt dann der nächste Tag und das nächste Rennen. Die Vergangenheit kann ich nicht ändern. Das Wichtige ist, dass das Skifahren passt.”

Zur Abendgestaltung am Sonntag nach Kitzbühel zählte auch ein entspanntes Kartenspiel. “Ich habe mit meiner Mama, meiner Freundin, (Sohn) Lio und einer Freundin von Lio Schwarzer Peter gespielt. Da hat sich das leider bestätigt, dass das nicht mein Glückstag war”, sagte Feller. “Die letzten Jahre bin ich oft zu meinen Kollegen gefahren, jetzt ist es halt die Family. Sie haben mich trotzdem hochleben lassen in Kitzbühel. Schade nur, dass es eher Frustbewältigung war als feiern.”

Auch für Fellers Kollegen bot das Kitz-Finale wenig Anlass für Partystimmung. Adrian Pertl war als bester Österreicher auf Platz neun gelandet, Fabio Gstrein war Zehnter. Michael Matt musste sich mit dem 19. Platz begnügen, Dominik Raschner wurde 21. Johannes Strolz fädelte im ersten Durchgang ein, Marco Schwarz verpasste mit einem großen Fehler den zweiten.

Der Kärntner war 2021 unter Corona-Bedingungen der bisher letzte österreichische Nightrace-Sieger gewesen. “An Hänge, wo man gut gefahren ist, denkt man immer gerne zurück. Schladming ist immer ein Highlight, ich bin da auch zur Schule gegangen”, sagte Schwarz, der damals vor einer Minimalkulisse jubeln musste, da keine zahlenden Zuschauer zugelassen waren. “Das war natürlich sehr schade. Von dem her wäre es cool, wenn ich die Leistung wieder abliefern und auch vor Publikum ein cooles Rennen fahren könnte.”

In Kitzbühel hatte sich Schwarz bei der Ski-Wahl vertan. “Bei der Besichtigung hat es sehr glatt ausgeschaut. Im Endeffekt war die erste Schicht nach den ersten Läufern aber bald durch, dann ist der aggressive Schnee herausgekommen. Da habe ich die falsche Entscheidung getroffen”, erläuterte er. Wie sich die Piste in Schladming verhalten wird, werde man sehen. “Es war noch keiner drauf. Das Hangbefahren gibt es ja auch nicht mehr.”

Strolz sei “froh, dass ich jetzt gleich die nächste Chance habe, um eine gute Leistung zu zeigen”. Der Saisonverlauf bis jetzt mit fünf Ausfällen tue aber schon weh. “Wichtig ist für mich, dass ich vom Fokus alles so einfach wie möglich halte und das dann konsequent durchziehe”, verriet der Vorarlberger. Er müsse ruhig bleiben, in seiner Karriere habe er schon mehr Druck auszuhalten gehabt. “Vor eineinhalb Jahren habe ich wirklich ums Überleben gekämpft in dem Sport. Das ist wirklich noch einmal eine ganz andere Kategorie gewesen. Da hätte jedes Rennen das letzte sein können.”

Auch Pertl (“Mein Fanclub ist da sehr motiviert”), Gstrein und Matt wollen in den verbleibenden zwei Rennen bis zur WM in Courchevel/Meribel noch gute Resultate zu Papier bringen. Gut möglich allerdings, dass das Slalom-Quartett erst in Frankreich kurz vor dem Rennen bestimmt wird – wie vor zwei Jahren in Cortina d’Ampezzo geschehen. “Es haben alle noch gute Karten, dass sie auf den Zug aufspringen. Die letzten zwei Jahre haben bewiesen, dass im letzten Rennen noch sehr viel passieren kann”, sagte Technik-Gruppentrainer Martin Kroisleitner zur Ausgangslage. Sicher sei, “dass wir mit einer Mannschaft antreten, wo jeder eine Medaille machen kann”.

Die Anweisung des Steirers an seine Schützlinge für das Nightrace lautet: “Keep it simple – auf das Wesentliche muss man sich konzentrieren. Beim Heimrennen sind natürlich mehrere Einflussfaktoren, die im Vergleich zu anderen Rennen ein bisschen anders sind.” Beim Sieg von Schwarz 2021 war Feller – wie am Sonntag – als Halbzeitführender ausgeschieden, Matt verbuchte als Dritter nach dem ersten Durchgang einen Ausfall.

Im vergangenen Jahr hatte der Tiroler beim Sieg von Linus Straßer eine der besonderen Schladming-Geschichten geschrieben: Nach gerade erst auskurierter Corona-Erkrankung fuhr er im zweiten Durchgang von Rang 28 auf den dritten Platz. “Die Sache ist, dass das alles fast in Trance passiert ist. Ich war eigentlich fast im Delirium nachher. Im ersten Durchgang hat es mir den Kreislauf zusammengehaut, es war alles mehr Müssen als Wollen”, erinnerte er sich. Nun freut sich der 30-Jährige auf das wieder volle, mit fast 30.000 gefüllte Zielstadion. “Die Stimmung ist wahrscheinlich in Schladming noch einmal extremer und beflügelnder.”

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz