Mit goldenem Helm unterwegs: Max Franz

Franz gibt in Abfahrts-Quali Gas – Kilde Trainingsbester

Freitag, 04. Februar 2022 | 07:47 Uhr

Max Franz hat im zweiten Training der alpinen Ski-Männer bei den Olympischen Spielen in Yanqing deutlich gemacht, dass er am Sonntag unbedingt einen Startplatz in der Abfahrt haben will. Als Zweiter hatte der Kärntner bei eisigkalten und extrem windigen Verhältnissen nur 0,06 Sekunden Rückstand auf den Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Der mit Franz um das letzte Ticket im ÖOC-Team konkurrierende Otmar Striedinger lag als 23. 1,02 zurück.

Wegen des starken Windes war der zweite Trainingslauf eine Stunde später als ursprünglich geplant gestartet worden. Matthias Mayer reihte sich als Zwölfter ein (+0,62), Vincent Kriechmayr als 15. (+0,71), Daniel Hemetsberger als 17. (+0,87). Auf der Strecke waren auch wieder die Kombinierer Johannes Strolz (+1,08), Marco Schwarz (+1,60) und Raphael Haaser (+1,74), der auch im Super-G antreten wird.

“Den Wind beurteilen wir später, das sehen wir auf dem Video ganz gut. Die Trainer werden sich auch ein paar Notizen gemacht haben, was bei wem los war”, sagte Franz. Er habe einiges schon ganz gut getroffen. “Und bei der Mittelstation war ich gestern schon frech und heute noch frecher. Der untere Teil hat mir gestern besser gefallen”, ließ er die Fahrt Revue passieren.

Er habe die Chance, sich ins Team zu fahren, und sei dankbar dafür. “Du musst in jedem Training zeigen, dass du es richtig willst und dabei sein willst. Du musst dich schon empfehlen. Auf der anderen Seite wäre es cool, auch was zu probieren, einen anderen Ski. Dafür ist keine Zeit.” Er habe aber bereits für das erste Training eine gute Skiwahl getroffen, ein drittes Training, wie es noch für Samstag geplant ist, würde er auch noch gern nehmen.

Das trifft auch auf Striedinger zu, denn aus jedem Training könne man Aufschlüsse ziehen. Er nahm an Erfahrung mit, dass es “vom ersten Tor bis ins Ziel weht”, so sei alles schwer einzuschätzen. “Meine Fahrt war sehr in Ordnung, ich fühle mich auf dem Schnee wohl, die Piste taugt mir auch.” Aufgrund der Qualifikation müsse er schon Gas gegeben. “Ich habe nicht getrödelt, aber gegen den Wind kann man nichts machen. Ich habe auf die letzte Zwischenzeit eine Sekunde bekommen, da ist man chancenlos. Hoffen wir, dass der Wind am Sonntag von hinten kommt.”

Mayer war der Meinung, dass es mit dem Wind bei jedem relativ ausgeglichen und gleich gewesen sei. “Wenn bei einem Weltcup im Training so ein Wind wäre, würden wir das nicht fahren. Hier müssen wir damit umgehen. Es war aber nicht gefährlich, weil die Geschwindigkeit durch den Gegenwind relativ langsam war, auch bei den Sprüngen war es kein Problem.”

Für Kriechmayr war ein Abfahrtstraining unter solchen Windbedingungen auch eine neue Erfahrung. “Solange es im Rennen fair ist, spielt das keine Rolle”, behielt er die Zuversicht. Erkenntnis gewann er für die Linienführung im oberen Teil, an der Traverse sei es dafür zu windig gewesen. Bei Gegenwind könne man eine engere Linie fahren, weil man wisse, dass es sich ausgeht. “Wenn kein Gegenwind ist, geht es hier schon ziemlich zur Sache, vor allem im Mittelteil.”

Schade wegen des Windes, merkte Hemetsberger an. “Vor allem, weil er so unregelmäßig ist. Teilweise schiebt es, teilweise hast du Gegenwind. Da ist die Fahrt schwer einzuschätzen. Aber ich bin 95 Prozent so gefahren, wie ich es wollte. Ich bin recht zufrieden.”

Von: apa