Frenzel gewann vor Braud und Watabe

Frenzel fixierte 5. Gesamtweltcup mit Sieg in Schonach

Sonntag, 19. März 2017 | 18:29 Uhr

Eric Frenzel hat als erster Nordischer Kombinierer zum fünften Mal in Serie den Gesamtweltcup geholt. Der 28-jährige Deutsche gewann am Sonntag vor Heimpublikum in Schonach den letzten Saisonbewerb souverän. Sein teaminterner Rivale Johannes Rydzek kam nicht über Platz neun hinaus, nachdem er von Frenzel im Langlauf auf der Schlussrunde überholt worden war.

Während Rydezk nach dem Überholmanöver resignierte, lief Frenzel ungefährdet vor Francois Braud (FRA/+ 7,7 Sek.) und Akito Watabe (JPN/11,2) zum Sieg. Mit seinem zehnten Saisonerfolg baute er den Vorsprung auf Doppelweltmeister Rydzek (8 Siege) noch deutlich auf 125 Punkte aus.

“Ich bin wirklich sehr glücklich, es war ein hartes Wochenende. Ich habe alles gegeben auf der Strecke, dieser Moment ist wirklich sehr schön”, freute sich Frenzel, der den bisher gleichauf liegenden Finnen Hannu Manninen (FIN) mit seiner fünften großen Kristallkugel überflügelte. Er sorgte im 23. Saisonbewerb für den 21. deutschen Sieg. Lediglich Watabe hatte in diesem Winter als einziger Nicht-Deutscher zwei Bewerbe für sich entschieden.

Für die auch bei der WM sieglosen Österreicher stehen fünf Podestplätze durch Mario Seidl und Wilhelm Denifl (je 2) sowie Bernhard Gruber (1) zu Buche. Ex-Weltmeister Gruber war zum Abschluss als Sechster bester ÖSV-Mann. Seidl wurde Zwölfter. Der Salzburger schloss die Gesamtwertung hinter vier Deutschen und Watabe (3.) an der sechsten Stelle ab. Im Nationencup landete Österreich mehr als 3.000 Punkte hinter Deutschland und deutlich vor Norwegen auf Rang zwei.

Seidl zog eine positive Bilanz. “Ich bin sehr zufrieden, das war mit Rang sechs im Gesamtweltcup und der Team-WM-Medaille meine mit Abstand beste Saison. Ich bin voll motiviert, so weiterzuarbeiten und weiter nach vorne zu kommen”, sagte der Salzburger. Routinier Bernhard Gruber sprach von einer kräftezehrenden Saison. “Es war nicht einfach für mich. Ich bin überglücklich, dass wir im Team eine WM-Medaille gemacht haben. Nächste Saison greifen wir wieder an.”

ÖSV-Cheftrainer Christoph Eugen meinte, er sei “durchaus” zufrieden. “Es war eine Saison mit vielen Lichtblicken. Besonders freut mich der zweite Platz im Nationencup. Wir haben mit den Jungen sehr viel bewirkt, es ist ein Leistungsschritt passiert. Speziell Seidl hat eine konstant gute Saison hingelegt, und auch das WM-Medaillenziel haben wir erreicht”, sagte Eugen.

Insgesamt gebe es aber noch genug Arbeit. “Wir werden uns akribisch auf die Olympiasaison vorbereiten”, versprach der Steirer, der mit seiner Mannschaft zum Abschluss noch zwei Skitage in St. Anton einlegen wird.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz