Der 32-jährige Brite wurde Etappendritter

Froome vor viertem Tour-de-France-Sieg

Samstag, 22. Juli 2017 | 18:31 Uhr

Der Brite Christopher Froome hat seinen vierten Tour-de-France-Sieg nach 2013, 2015 und 2016 quasi in trockene Tücher gebracht. Der 32-Jährige aus dem Sky-Team baute seinen Vorsprung am vorletzten Tag der 104. Auflage im Einzelzeitfahren in Marseille (22,5 km) als Etappendritter noch deutlich aus.

“Ich bin sprachlos. Es ist einfach ein großartiges Gefühl”, jubelte Froome, der seinen dritten Triumph in Serie ohne einen Etappensieg fixieren wird. Neuer Zweiter im Gesamtklassement vor dem traditionell ohne Angriff auf den Spitzenreiter ausgetragenen Schlussabschnitt ist der Kolumbianer Rigoberto Uran, der 2013 und 2014 auch schon beim Giro d’Italia jeweils Zweiter geworden ist.

Der Cannondale-Profi fing Romain Bardet (AG2R) im Kampf gegen die Uhr als Achter noch klar ab. Der mit großem Rückstand nur auf Rang 52 gelandete Franzose rettete Platz drei nur eine Sekunde vor Froomes Edelhelfer Mikel Landa (ESP) ins Ziel im Stade Velodrome.

Der Tagessieg auf dem kurvenreichen Stadtkurs mit einem sehr steilen Anstieg ging etwas überraschend an den Polen Maciej Bodnar. Der Olympia-Sechste aus der Bora-Mannschaft war sechs Sekunden schneller als Froome. Zwischen den beiden lag nur eine Sekunde hinter Bodnar dessen Landsmann Michal Kwiatkowski, ein weiterer Sky-Fahrer.

Froome führt in der Gesamtwertung vor dem Schlussabschnitt am Sonntag von Montgeron nach Paris (103 km) 54 Sekunden vor Uran. Bardet weist nun 2:20 Minuten Rückstand auf. “Das war meine knappste Tour, der härteste Kampf mit meinen Konkurrenten in der Gesamtwertung”, sagte Froome, der am Sonntag im Ziel von seiner Frau und seinem Sohn erwartet wird.

Kommt er unbeschadet nach Paris, fehlt ihm nur noch ein Erfolg auf die Tour-Rekordhalter Miguel Indurain (ESP), Eddy Merckx (BEL), Bernard Hinault und Jacques Anquetil (beide FRA).

Von: apa