Zum vierten Mal gewinnt heuer ein Mann aus dem Lotto-Soudal-Rennstall.

Froome vor Vuelta-Entscheidung in Rot, De Gent Tagessieger

Freitag, 08. September 2017 | 18:26 Uhr

Rad-Star Chris Froome rückt dem Double aus Vuelta und Tour de France immer näher. Denn im Ziel der 19. Etappe von Caso nach Gijon blieb Freitag alles beim Alten. Der viermalige Tour-de-France-Triumphator führt das Gesamtklassement weiter mit 1:37 Minuten vor dem Italiener Vincenzo Nibali an. Den Tagessieg holte sich mit Thomas De Gendt zum heuer vierten Mal ein Mann aus dem Lotto-Soudal-Rennstall.

Der Belgier De Gendt verwies im Sprint einer neunköpfigen Ausreißergruppe den Kolumbianer Jarlinson Pantano und den erst 21-jährigen Lokalmatador Ivan Garcia auf die Plätze zwei und drei. Aus österreichischer Sicht endete die drittletzte Etappe nach zuletzt einigen Highlights ohne heimisches Ausrufezeichen. Patrick Konrad blieb einen Tag nach seinem elften Rang genauso wie Mittwoch-Tagessieger Stefan Denfil unauffällig.

Das Feld mit Leader Chris Froome rollte mit etwas mehr als zwölf Minuten Rückstand auf den Sieger ins Ziel. Die Favoriten hatten lange einen ruhigen Tag erlebt, ehe Alberto Contador rund 19 km vor dem Ziel in die Offensive ging. Der in der Gesamtwertung an fünfter Position klassierte Spanier, der am Sonntag seine von vielen Erfolgen gekrönte Karriere beenden wird, konnte sich beim Anstieg zum Alto de San Martin de Huerces absetzen, wurde in der Abfahrt bis zum Ziel jedoch wieder vom Feld eingeholt. Schlussendlich erreichte Contador mit Froome und allen anderen Favoriten das Ziel.

Die letzte große Hürde vor seinem ersten Vuelta-Gesamtsieg wartet auf den für das Sky-Team fahrenden Froome am Samstag im 12,5 km langen und bis zu 23,5 Prozent steilen Schlussanstieg auf den gefürchteten Angliru in Asturien. Die 72. Ausgabe der Spanien-Rundfahrt endet am Sonntag mit einer Flachetappe nach Madrid.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz