Die "Three Lions" wollen gegen Island bissiger werden

Für England müssen im Achtelfinale gegen Island Tore her

Sonntag, 26. Juni 2016 | 17:45 Uhr

Am Montag (21.00 Uhr) beschließen England und Island in Nizza das Achtelfinale der Fußball-EM. Für die “Three Lions”, die als Ziel das Halbfinale ausgegeben hatten, zählt nur der Sieg. Island geht hingegen ohne Druck in die erste K.o.-Partie bei einem Großereignis. “Selbst wenn wir das beste Spiel spielen, dass wir je hatten, kann das zu wenig sein”, gab sich Heimir Hallgrimsson pragmatisch.

Der Trainer der Isländer sieht aber durchaus Chancen für sein Team. “Ich habe keine Angst vor England. Wir Isländer wissen alles über den englischen Fußball.” Sein gleichberechtigter Kollege Lars Lagerbäck ist in sechs Spielen als Trainer der schwedischen Nationalmannschaft gegen England ungeschlagen geblieben. “Ich hoffe, dass diese Serie anhält. Wir haben gezeigt, dass wir immer besser werden und schwer zu schlagen sind”, hoffte der Schwede vor allem auf eine kompakte Defensive.

Der Sieg gegen Österreich zum Abschluss der Gruppe F hat den Isländern noch einmal einen Motivationsschub gegeben.”Wir haben nicht groß gefeiert, es war ziemlich ruhig. Aber man hat gespürt, dass jeder einfach nur glücklich war”, verriet Lagerbäck nach dem Premierensieg.

England hofft unterdessen auf einen offensiven Befreiungsschlag. War man in der Qualifikation noch das zweiterfolgreichste Team im Abschluss, herrscht in Frankreich noch Ladehemmung. Nur drei Tore in drei Spielen sind zu wenig für die eigenen Ansprüche. Topstar Wayne Rooney fordert Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. “Wir müssen mit hohem Tempo spielen, sie zu Fehlern zwingen und diese bestrafen”, gab der Angreifer von Manchester United die Marschroute vor. Zugleich warnte er vor der kompakten Defensive. “Sie sind sehr gut organisiert und schwer auszuspielen.”

Coach Roy Hodgson sah die Sache ähnlich. “Es ist ganz einfach – wenn wir nicht gewinnen, fahren wir nach Hause. Also fangen wir besser langsam mal an, Tore zu schießen. Du bekommst keine Preise für Ballbesitz, die meisten Ecken, das schönste Spiel. Du bekommst nur Preise, wenn du gewinnst”, forderte er absoluten Siegeswillen ein.

Die Bilanz in K.o.-Spielen liest sich aus englischer Sicht mager. Seit zehn Jahren warten die “Three Lions” auf einen Sieg in einem K.o.-Spiel. Seit dem Weltmeistertitel 1966 hat England erst sechs Mal ein Ausscheidungsspiel gewonnen. “Das ist erbärmlich”, klagte die Zeitung “Times”. “Eine Niederlage gegen Island, ein Land mit mehr Vulkanen als Vollzeit-Fußballprofis, würde die Ära von Hodgson hier und jetzt beenden.”

Davon wollte Rooney nichts wissen. “Vor vier Jahren hätte man besorgt sein müssen, wenn es gegen Frankreich, Spanien oder Deutschland geht, aber die Lücke hat sich geschlossen”, sagte der 30-Jährige und wiederholte sein forsches Ziel: “Wir spielen nicht, um das Viertelfinale zu erreichen. Wir sind hier, um das Ding zu gewinnen”, sagte Rooney, der mit seinem 115. Einsatz mit David Beckham gleichziehen würde. Mehr Partien hat kein Feldspieler für England absolviert, nur Tormann Peter Shilton brachte es auf 125 Spiele.

Für die Isländer hätte ein Erfolg gegen England eine enorme Bedeutung. “Wenn wir England schlagen, würde sich unser aller Leben ändern”, sagte Island-Trainer Heimir Hallgrimsson bei der Abschlusspressekonferenz am Sonntag in Nizza. Bei einem Sieg würde die Welt des Fußballs in Island anders aussehen. “Du musst bereit sein, wenn die Chance sich dir bietet”, so Hallgrimsson.

Doch auch bei einem Achtelfinalout könnten die “Three Lions” erhobenen Hauptes nach Hause reisen. “Die Spieler sind jetzt schon Gewinner und haben viele Herzen erobert”, sagte Islands Teamchef. Seine Kicker sind jedenfalls bis in die Haarspitzen motiviert. “Das ist ein fantastisches Duell, von dem ich geträumt habe, seit ich ein Kind bin”, erklärte England-Legionär Gylfi Sigurdsson.

Von: apa