Die Fans des Veranstalters feierten bis spät in die Nacht

Gastgeber Russland vom Viertelfinal-Einzug euphorisiert

Montag, 02. Juli 2018 | 12:22 Uhr

Zu Beginn der Fußball-WM stellten sich viele Russen auf ein Aus des Gastgebers in der Vorrunde ein. Nun steht die “Sbornaja” im Viertelfinale, wo am Samstag (20.00 Uhr) in Sotschi in einem osteuropäischen Duell um den Halbfinaleinzug Kroatien wartet. Der Triumph über Mitfavorit Spanien nach einem 1:1 nach Verlängerung mit 4:3 im Elfmeterschießen versetzte Russland in kollektiven Jubel.

Mit Hupkonzerten, Autokorsos und Jubelrufen machten Zehntausende Russen das Zentrum von Moskau am Sonntagabend zur Fanmeile. Wenige Minuten nach Spielende strömten zahlreiche Fußballfans auf die Nikolskaja-Straße unweit des Roten Platzes und feierten ausgelassen den Viertelfinal-Einzug ihrer Mannschaft. Für Russland ist es der größte Erfolg seit dem Viertelfinaleinzug der damaligen UdSSR bei der WM 1970.

Auch für die Stimmung im WM-Land dürfte der glückliche Sieg der Gastgeber, die das in der Weltrangliste am schlechtesten klassierte Team des Turnieres sind, kein Nachteil sein. Bei einem Freistoß in der Schlussphase mussten die Russen kurz zittern, Schiedsrichter Björn Kuipers entschied erst nach Studium der Aktion durch die Videoreferees, dass das Ziehen am Trikot von Sergio Ramos und Gerard Pique im Strafraum kein Foul war.

Ein striktes Defensivkonzept von Teamchef Stanislaw Tschertschessow brachte den Russen gegen den weit höher eingeschätzten Weltmeister von 2010 den Erfolg. Tschertschessow verteidigte seine Taktik mit fünf Abwehrspielern. “Ich denke, wir haben die richtige Taktik gewählt”, sagte der Ex-Tirol-Trainer. “Wir hätten schneller kontern sollen, aber wenn wir eine andere Taktik gewählt hätten, wären wir nicht erfolgreich gewesen”, meinte Tschertschessow.

Seine Mannschaft musste er auf das defensive Rezept offenbar erst einstimmen. “Ich musste sie überzeugen, dass das gegen Spanien die einzige Möglichkeit war”, sagte der russische Teamchef. Seine Mannschaft gab in 120 Minuten nur einen einzigen Torschuss ab. Torhüter Igor Akinfejew bestätigte auch, dass die Russen auf ein Elfmeterschießen gesetzt hatten.

“Wir haben natürlich auf das Elfmeterschießen gehofft, da es schwer ist, die spanische Nationalmannschaft zu besiegen”, erklärte Akinfejew. Seine eigene Rolle wollte der Tormann, der mit zwei gehaltenen Elfmetern zum Helden wurde, nicht überbewerten. “Gott sei Dank, wir waren glücklich, das war’s”, sagte der 32-Jährige. Die Auszeichnung als “Man of the Match” reichte er sogleich weiter: “Das bin nicht ich. ‘Man of the Match’ ist unsere Mannschaft – und unsere Fans.”

Teamchef Tschertschessow musste im Achtelfinale aber einen weiteren wichtigen Ausfall beklagen. Verteidiger Juri Schirkow fällt mit einer Beinverletzung zumindest für das Viertelfinale aus, doch Tschertschessow denkt schon weiter. “Möglicherweise könnte er bis zum Finale fit werden, sollten wir dieses erreichen”, sagte er.

Von: APA/dpa/ag.