Eishockey

Graz übernahm nach Sieg im EBEL-Schlager Tabellenführung

Freitag, 30. November 2018 | 22:20 Uhr

Nach nur drei Tagen an der Tabellenspitze der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) hat der KAC den Platz an der Spitze wieder räumen müssen. Die Klagenfurter bezogen am Freitag eine 2:4-Heimniederlage gegen Red Bull Salzburg und fielen auf Rang zwei zurück. Die Graz 99ers entschieden den zweiten Schlager des Abends gegen die Vienna Capitals mit 4:2 für sich und kehrten auf Platz eins zurück.

In Klagenfurt beendete Salzburg die Siegesserie des KAC, der mit sechs Erfolgen an die Spitze gestürmt war. Nach einem ausgeglichenen Startdrittel präsentierten sich die Bullen spielerisch besser und zweikampfstärker und überzeugten im Mitteldrittel mit Effizienz vor dem Tor. John Hughes (38.) und Chris van de Velde (40.) brachten die Gäste schließlich entscheidend voran. Der KAC blieb damit im elften Saisonheimspiel erstmals ohne Punkt.

Das Eisstadion Liebenau war auch im zwölften Saisonheimspiel eine Festung der Grazer, die ihren elften Heimsieg feierten. Die 99ers erspielten sich bis zur 41. Minute durch einen Powerplay-Doppelpack von Peter Weihager (8., 41.) und einem Treffer von Colton Yellow Horn (29.) eine 3:0-Führung. Die Caps schafften dank Julian Großlercher (43.) und Alex Wall (49.) den Anschluss, ehe Daniel Natter (52.) für die endgültige Entscheidung sorgte. Die Caps bezogen schon ihre siebente Auswärtsniederlage nacheinander.

Der VSV war auch in Innsbruck bei der 3:7-Pleite ein Punktelieferant. Die Villacher sind in allen zwölf Auswärtsspielen leer ausgegangen und haben nun gesamt 14 ihrer jüngsten 15 Spielen verloren. Die frühe Führung der Gäste nach 64 Sekunden verwandelten die Innsbrucker noch im ersten Drittel in eine 3:1-Führung. Nicht zuletzt dank vier Powerplay-Treffern feierten die Haie ihren höchsten Saisonsieg. Liga-Topscorer Andrew Clark und Top-Torjäger Andrew Yogan schlugen jeweils zweimal zu.

In Znojmo beendete der Dornbirner EC nach zuletzt acht Auswärtsniederlagen mit einem 5:4-Sieg die Negativserie. Matchwinner der Vorarlberger war Brendan O’Donnell mit drei Treffern, darunter auch das Siegestor in der 55. Minute im Powerplay.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz