Südtiroler Teams holen zweiten Gesamtrang und zwei Kategorien-Siege

Große Emotionen beim 11. GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN 2015

Samstag, 05. September 2015 | 18:06 Uhr

Sulden – Mit der heutigen Ankunft im Ziel in Sulden ist der GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN 2015 zu Ende gegangen – mit überzeugenden Südtiroler Teams: Die beiden Vinschger Daniel Jung und Ivan Paulmichl holten den zweiten Gesamtrang, Annemarie Gross und Franz Kröss sowie Oswald und Richard Wenin den Sieg in ihren Kategorien.

Gleich drei Teams überquerten heute nach 3:43.57 zeitgleich die Ziellinie in Sulden: die Brüder Marc und Oscar Casal aus Andorra, die beiden Vinschger Daniel Jung und Ivan Paulmichl sowie die Deutschen Benjamin Sperl und Lukas Nägele. Es sind die drei Teams, die auch die Gesamtwertung (in dieser Reihenfolge) unter sich ausgemacht haben. „Wir haben uns heute abgesprochen, gemeinsam einzulaufen, damit wir die letzte Etappe noch genießen können“, erzählt Daniel Jung. Der Nicht-Angriffs-Pakt sei ihnen als Team entgegen gekommen, nachdem vor allem Ivan Paulmichl am Ende seiner Kräfte gewesen sei: „Wie Ivan gekämpft hat bis zum Schluss, ist beeindruckend – Hut ab!“, so Jung.

Der gemeinsame Zieleinlauf war ein gelungener Abschluss nach dem harten Kampf, den sich die Teams auf allen acht Etappen des diesjährigen GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN geliefert hatten. An der Gesamtwertung änderte der Dreifachsieg nichts: Die Casal-Brüder gewinnen den GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN 2015 mit einer Gesamtzeit von 28:33.15 und 17.14 Minuten Vorsprung auf Daniel Jung und Ivan Paulmichl. Der dritte Gesamtrang geht an das Team Sperl/Nägele (Rückstand: 1:18.19). „Wir können den beiden Läufern aus Andorra nur gratulieren, sie waren unglaublich konstant und in diesem Jahr kaum zu schlagen“, so Jung.

Insgeheim hätten sie mit einer guten Platzierung gerechnet, aber dass es so gut laufe, hätten Jung und Paulmichl nicht gedacht. Jung: „Überhaupt nach den ersten Etappen und an den Tagen im Leadertrikot dachten wir, wir seien im falschen Film“. Mit dem zweiten Platz seien sie hoch zufrieden, und zwar nicht nur aus sportlicher Sicht: „Wir haben nicht nur Erfahrung, sondern auch Freunde gewonnen“, so Jungs Fazit.

Bis zur letzten Minute spannend war dagegen der Kampf um den Gesamtsieg in der Senior-Master-Kategorie, in der beide Teammitglieder gemeinsam über 100 Jahre alt sein müssen. Die beiden Ultner Oswald und Richard Wenin konnten mit ihrem heutigen bereits sechsten Tagessieg in Folge auf der letzten Etappe das Blatt noch zu ihren Gunsten wenden. Der Vorsprung von 23.38 Minuten auf das auch heute zweitplatzierte deutsche Team Jörg Schreiber/Thomas Miksch reichte, um diese in der Gesamtwertung mit fast 13 Minuten Vorsprung auf Platz zwei zu verdrängen. Dritte wurden heute die Schweizer Thomas Sommer und Kurt Scherrer, die sich damit mit einem Rückstand von mehr als dreieinhalb Stunden auch den dritten Gesamtrang in der Senior-Master-Kategorie gesichert haben.

„Gestern haben wir Morgenluft gewittert und uns gedacht: abgerechnet wird erst im Ziel“, so ein überglücklicher Oswald Wenin. Die Taktik der beiden Ultner war eine einfache: „Vollgas geben, wenn’s gut geht, geht’s gut“, so Wenin. Es sei insgesamt ein super Transalpine Run gewesen, bei dem die beiden nie aufgegeben hätten. „Wir haben uns auch nach der ersten Etappe nicht beirren lassen, bei der alles schief gegangen ist, was schief gehen konnte“, so Wenin. Wegen mörderischer Hitze und Magenkrämpfen hatten sie von Oberstdorf nach Lech mehr als eine Stunde auf Schreiber/Miksch eingebüßt. Diesen Rückstand konnten sie mit sechs Tagessiegen, vor allem aber zwei souveränen letzten Etappen Schritt für Schritt abtragen und zuletzt sogar in einen Vorsprung verwandeln.

Eine Klasse für sich waren schließlich Annemarie Gross und Franz Kröss in der Master-Mixed-Kategorie. Mit vier Tagessiegen, drei zweiten und einem dritten Platz sowie einer Gesamtzeit von 34:09.44 konnte das Team Gross/Kröss am Ende einen Vorsprung von mehr als 1:15 Stunden auf das Zweitplatzierte deutsche Team Andrea Feuerstein-Rauch und Petru Muntenasu herauslaufen. Dritte in der Gesamtwertung wurden Corine Kagerer und Marco Jäger aus der Schweiz mit einem Rückstand von mehr als zwei Stunden.

Dass es ein so souveräner Sieg wird, war auch für das Team Gross/Kröss selbst überraschend: „Ich hatte eine starke Partnerin, mit einem Platz auf dem Stockerl konnte ich also rechnen, aber dass es so gut geht…“, so Franz Kröss heute nach dem Zieleinlauf. Für Annemarie Gross war die gute Zusammenarbeit mit ihrem Partner ein Schlüssel zum Erfolg: „Das Wichtigste ist, dass man sich gut versteht, dass der Teamgeist stimmt und auch ein bisschen Spaß sollte dabei sein“, so Gross. Jeder Tag sei – auch wegen der Hitze – hart gewesen, sie hätten sich das Rennen aber taktisch gut eingeteilt. „Wir wissen ja, dass erst nach acht Tagen abgerechnet wird“, so Gross.

Die heutige Etappe in der Master-Mixed-Kategorie beendeten Gross und Kröss übrigens auf Rang zwei mit einem Rückstand von 7.31 Minuten auf das siegreiche deutsche Team Eva Färberböck und Mathis Bode. Dritte wurden heute Kagerer/Jäger mit einem Rückstand von 12.12 Minuten.

Mit der heutigen Etappe summieren sich die bei der diesjährigen Ausgabe des GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN gelaufenen Kilometer auf fast 270, die allein im Aufstieg zu bewältigenden Höhenmeter auf rund 16.000. Diese Strapazen haben verständlicherweise nicht alle Teams durchgehalten. Jedes dritte der am vergangenen Sonntag im bayerischen Oberstdorf gestarteten über 300 Teams musste den diesjährigen GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN vorzeitig beenden. Von den Südtiroler Teams konnten noch zwei weitere den GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN 2015 zu Ende laufen: in der Master-Mixed-Kategorie landeten Annelis Felderer und Markus Planötscher auf dem siebten Gesamtrang, Lord Jens Kramer und Martin Mair in der Master-Klasse auf Rang 16.

Acht verschiedene Kategorien wurden beim 11. GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN geführt, je drei bei Herren und Damen sowie zwei Mixed-Kategorien. In der Master-Kategorie müssen die beiden Teammitglieder zusammen mindestens 80 Jahre alt sein, bei den Senior Masters mindestens 100 Jahre.

 

Die Ergebnisse der 8. Etappe (http://services.datasport.com/2015/lauf/transalpine/etappe8/#Marke0)

Men

1. TEAM RACE LAND Casal Oscar/Casal Marc 28:33.15 2. TEAM GORE RUNNING WEAR Jung Daniel/Paulmichl Ivan 28:50.29 3. TEAM ASICS GORE-TEX Sperl Benjamin/Nägele Lukas 29:51.34  Master Men

1. TEAM D`BÄRNER OBERLENDER Jenzer Urs/Bärtschi Ruedi 30:10.54

2. TEAM MAMMUT GORE-TEX Karlowits-Juhasz Tamas Németh Csaba 31:16.17 3. TEAM SEEBERGER Keller Clemens/Friesinger Armin 32:20.59 4. TEAM TRIATHLON TRENTINO Gottardi Andrea/Fedel Silvano 32:37.04

Master Mixed

1. TELMEKOM TEAM SÜDTIROL Gross Annemarie/Kröss Franz 34:09.44 2. TEAM PEARL iZUMi ULTRA RUNNING 35:24.47 3. TEAM ALPINRUNNER.CH 1 Kagerer Corine/Jäger Marco 36:13.07 Senior Master 1. TEAM ULTENTAL Wenin Oswald/Wenin Richard 33:52.21 2. TEAM HAGLÖFS GORE-TEX FOOTWEAR  Schreiber Jörg/Miksch Thomas 34:05.18 3. TEAM MIZUNO CH Sommer Thomas/Scherrer Kurt 38:31.01

Die Etappen des GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN 2015

1.    Etappe: Oberstdorf (GER) – Lech am Arlberg (AUT) 34,60 km / 2083 Hm

2.    Etappe: Lech– St. Anton am Arlberg  (AUT) 24,70 km / 1899 Hm

3.    Etappe: St. Anton – Landeck (AUT) 39,60 km /2658 Hm

4.    Etappe: Landeck – Samnaun (SUI) 45,70 km / 2861 Hm

5.    Etappe: Samnaun (SUI) Bergsprint 6,23 km / 731 Hm

6.    Etappe: Samnaun – Scuol (SUI) 37,10 km / 2064 Hm

7.    Etappe: Scuol – St. Valentin auf der Haide (ITA) 37,80 km / 1633 Hm

8.    Etappe: St. Valentin – Sulden (ITA) 42,60 km / 2381 Hm

Gesamt: 268,33 km / ca. 16.310 Hm

Von: mh