Thomas Zajac und Tanja Frank während des Narca 17-Bewerbes

Guter Olympia-Start für Österreichs Segler

Donnerstag, 11. August 2016 | 08:36 Uhr

Die österreichischen Segler haben am Mittwoch in Rio de Janeiro einen soliden Start in die olympischen Regatten hingelegt. Bei schwierigen Bedingungen landeten sowohl die beiden 470er-Besatzungen nach jeweils zwei als auch das Nacra-17-Duo nach drei Wettfahrten auf einstelligen Zwischenplätzen. Die 49er Nico Delle Karth/Niko Resch starten am Freitag in ihre Konkurrenz.

Wind, extreme Druckunterschiede und Winddreher haben den Aktiven das Leben in der Guanabara-Bucht auf beiden gefahrenen Bahnen schwergemacht. Es herrschte eine Bandbreite von fünf bis 50 Knoten. In diesem Nervenspiel war es daher erfreulich, dass es die 470er-Besatzungen Matthias Schmidt/Florian Reichstädter und Lara Vadlau/Jolanta Ogar es auf die Plätze fünf bzw. sieben schafften. Thomas Zajac/Tanja Frank sind im Nacra 17 ebenso Fünfte.

Vadlau/Ogar hatten aber vorerst noch einen eingebrachten Protest gegen die Neuseeländerinnen laufen. Nach Auffassung der Österreicherinnen hätten die London-Olympiasiegerinnen Jo Aleh/Polly Powrie, ein Boot mit absolutem Medaillenpotenzial, den Vorrang von Vadlau/Ogar missachtet, woraufhin diese korrigieren mussten. Die achtplatzierten Niederländerinnen Afrodite Zegers/Anneloes van Veen bezeugten die Darstellung der OeSV-Asse.

Aus sportlicher Sicht gesehen waren Vadlau/Ogar in der ersten Wettfahrt mit Rang drei sehr gut gestartet. In der zweiten Wettfahrt fällten die Europameisterinnen aber eine falsche windtaktische Entscheidung, woraufhin sie sich zwischenzeitlich auf Platz 17 wiedergefunden haben. Fünf Ränge machten Vadlau/Ogar dann noch gut und wurden demnach Zwölfte. Danach begann das Warten auf die Entscheidung im eingebrachten Protest.

Mittlerweile ist dieser durchgegangen, Jo Aleh/Polly Powrie wurden in Wettfahrt eins daher disqualifiziert. Für die rot-weiß-roten Europameisterinnen bedeutete das ein Vorrücken um einen Rang auf Position sechs. Die Medaillen-Anwärterinnen Aleh/Powrie halten sich wegen des Gewinns der zweiten Wettfahrt trotzdem noch in den Top Ten.

“Es war von den Bedingungen her extremer als extrem, die erste Wettfahrt ist dennoch nach Wunsch verlaufen”, resümierte Vadlau den Regatta-Auftakt. “Einziger schaler Beigeschmack war die Behinderung der Neuseeländer, die uns klar benachteiligt hat. Die zweite Wettfahrt hat für uns nicht optimal begonnen, wir haben den Schaden aber einigermaßen in Grenzen halten können und sind im Spiel dabei.”

Gut lief es für Schmidt/Reichstädter. Nach einem dritten Rang zum Auftakt lagen die beiden in der Folge-Wettfahrt kurzfristig sogar in Führung, fielen jedoch noch auf Platz neun zurück. Als Fünfte sind sie in der Zwischenwertung jedoch punktgleich mit den Dritten gut im Rennen. Die beiden zeigten sich super-glücklich, bei nicht erwarteten Bedingungen sei es gut gelaufen. Einschränkend sei aber die bittere Pille des Rückfalls in Wettfahrt zwei.

Auch bei Zajac/Frank stand noch ein Fragezeichen hinter ihrem Endergebnis des ersten Tages, sie hatten einen Protest der Australier Jason Waterhouse/Lisa Darmanin gegen sich. Auch dieser ging zugunsten der Österreicher. Waterhouse/Darmanin kam mit seinem Einwand nicht durch, Thomas Zajac und Tanja Frank behielten ihren fünften Zwischenrang. Vielmehr machten sie wegen einer anderen Entscheidung in der zweiten Wettfahrt einen Platz gut, womit sie Dritte wurden und einen Punkt näher an die Spitze rückten.

Grundsätzlich herrschten am Auftakttag von drei von vier österreichischen Booten andere Bedingungen als man sie in dreieinhalb Jahren Vorbereitung in diesem Revier kennengelernt hat. “Es war schon sehr anstrengend. Es war alles neu für uns, es war eine komplett andere Windrichtung”, sagte Frank im ORF-Interview. “Der Wind hat die ganze Zeit herumgedreht. Es war gerade für den Kopf sehr anstrengend.” Für Donnerstag wurde erneut viel Wind vorhergesagt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz